Ian Hinchliffe

britischer Physiker

Ian Hinchliffe (* 1952 in Dewsbury) ist ein britischer Physiker.

Hinchliffe studierte an der Universität Oxford, wo er 1974 seinen Bachelorabschluss machte und 1977 am St. Johns College in theoretischer Elementarteilchenphysik bei Christopher Llewelyn Smith promoviert wurde. Seit 1983 ist er am Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL), wo er 1992 bis 1999 die Gruppe für theoretische Physik leitete.

Seit 1996 ist er bei der ATLAS Gruppe des Large Hadron Collider am CERN[1][2]. 2006 bis 2007 war er Physik-Koordinator der Gruppe und er leitete die Atlas Gruppe am LBNL. Hinchliffe befasst sich vor allem mit experimentellen Tests des Standardmodells an großen Beschleunigern im TeV Bereich.

2011 erhielt er mit Estia Eichten, Kenneth Lane und Chris Quigg den Sakurai-Preis für ihren frühen Übersichtsartikel zu den Aussichten neue Physik an TeV-Beschleunigern zu entdecken (Supercollider Physics, Reviews of Modern Physics 1984), wobei sie damals Pläne für den 1993 in den USA an Finanzierungsfragen gescheiterten Superconducting Super Collider im Blick hatten.

Hinchliffe ist Fellow der American Physical Society.

Er ist mit der Physik-Professorin in Berkeley Marjorie Shapiro verheiratet.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paul Preuss: Berkeley Lab's Ian Hinchliffe Awarded Sakurai Prize in Theoretical Physics. Berkeley Lab. 28. Oktober 2010. Abgerufen am 24. Juli 2019.
  2. Ian’s role in Nobel Prize theory winner. Mirfield Reporter. 22. Oktober 2013. Abgerufen am 24. Juli 2019.