Hauptmenü öffnen

Als Hypotrichose (von lat. Hypotrichosis) bezeichnet man eine reduzierte Anzahl von Haaren infolge Haarausfall, Wachstumsstörungen, Störungen des Haarwechsels, Ektoparasiten oder als Fehlbildung (Hypotrichosis congenita hereditaria). Gelegentlich wird dafür auch der Begriff Alopezie verwendet, obwohl Letzteres im engeren Sinne ein völliges Fehlen von Haaren in einem bestimmten Areal bedeutet.

Eine Hypotrichose ist bereits ohne Spezialuntersuchungen äußerlich erkennbar. Zur Feststellung der Ursache werden Trichogramme, bei Parasitenbefall auch Hautgeschabsel eingesetzt.

Hypotrichosen können im Rahmen von Syndromen auftreten, z. B. bei der Hypotrichose mit juveniler Makuladystrophie, der Kranioektodermalen Dysplasie oder dem Nicolaides–Baraitser-Syndrom.

LiteraturBearbeiten

  • Ch. Noli und F. Scarampella: Praktische Dermatologie bei Hund und Katze. Schlütersche Verlagsanstalt, 2. Aufl. 2005. ISBN 3-87706-713-1