Hauptmenü öffnen

Hubert Beck (Organist)

deutscher Organist und Hochschuldozent

Hubert Beck (* 13. Oktober 1935 in Schwäbisch Gmünd; † 29. Mai 2011 ebenda) war ein deutscher Organist, Dirigent und Hochschuldozent.

LebenBearbeiten

Beck studierte an der Musikhochschule Stuttgart und absolvierte die Prüfungen im Bereich Kirchenmusik mit hervorragenden Leistungen. Er absolvierte bei Hans Müller-Kray die Kapellmeisterklasse und lernte unter anderem bei Leopold Hager und István Kertész.

Von 1961 bis 2001 lehrte Beck Musik an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, zudem war er Dozent an der Katholischen Hochschule für Kirchenmusik Rottenburg. Bekanntheit erlangte er vor allem als Chor- und Orchesterleiter und als Münsterorganist am Gmünder Münster, so gründete er 1967 den Philharmonischen Chor Schwäbisch Gmünd und 1971 als Mitgründer die Städtischen Musikschule. Um für seine aufwendigen Konzerte eine geeignete instrumentale Begleitung zu haben, erweiterte er das Gmünder Kammerorchester zu einem Sinfonieorchester, der Philharmonie Schwäbisch Gmünd, deren Leitung er bis 2002 innehatte und schließlich an Tarmo Vaask übergab.

1987 legte er mit dem Internationalen Orgelsommer den Grundstein für das international bedeutende Festival Europäische Kirchenmusik, welches er mit dem Schwäbisch Gmünder Oberbürgermeister Wolfgang Schuster und Ewald Liska 1989 ins Leben rief und bei dem er bis zu seinem Tod aktiv tätig war. Ein weiteres Betätigungsfeld von Beck war der Entwurf von Dispositionen für Orgeln, wie zum Beispiel in der katholischen Heilig-Kreuz-Kirche in Uhingen. Seine bekannteste Disposition ist die Münsterorgel im Gmünder Münster, die er mit Hans-Gerd Klais von der Orgelmanufaktur Klais umsetzte.

Der Kirchenmusikdirektor und Orgelimprovisator Stephan Beck ist sein Sohn.

EhrungenBearbeiten

Am ersten Todestag von Hubert Beck, 2012 gab die Stadt Schwäbisch Gmünd und die Leitung des Festivals Europäische Kirchenmusik bekannt, dass der jeweils erste Preis des Internationalen Wettbewerbs für Orgelimprovisation zu Ehren des verstorbenen Mitbegründers, in Hubert-Beck-Preis umbenannt wird. Seine erste Verleihung fand im Rahmen des Festivals 2013 statt.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Bernhard L. Fauser: Hubert Beck: Chorleiter und Dirigent, in: einhorn Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 1977, einhorn, Schwäbisch Gmünd 1977, ISBN 3-921703-21-2, S. 84

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verdienstkreuz für Hubert Beck – Gmünds musikalischer Botschafter@1@2Vorlage:Toter Link/gmuenderwoche.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Gmünder Woche, 14. Oktober 2002
  2. http://remszeitung.de/2012/5/29/stadt-verleiht-kuenftig-hubert-beck-preis/