Hauptmenü öffnen

Histoire du monde (frz. für Weltgeschichte) ist eine in verschiedene Einzelwerke untergliederte französischsprachige Darstellung der Welt- bzw. Menschheitsgeschichte, die von 1922 bis 1948 in Paris bei Éditions de Boccard[1] erschien, der Großteil bereits in den 1920er und -30er Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg. Die Reihe wurde nicht vollständig abgeschlossen. Einige der führenden Fachvertreter haben an ihr mitgewirkt. Sie wurde unter der Direktion des Historikers Eugène Cavaignac (1876–1969), Professor an der Universität Straßburg, publiziert, der auch verschiedene Bände zu der Reihe beisteuerte.

Inhaltsverzeichnis

KonzeptionBearbeiten

Der plan général des Werkes wurde den einzelnen Bänden vorangestellt:

„Les travaux encyclopédiques ayant pour objet de tenir les étudiants et le grand public courant du progrès des connaissances historiques ont, d'une manière générale, subordonné plus ou moins strictement l'histoire du Monde à l'histoire de l'Europe, et l'histoire du passé à celle de l'époque la plus immédiatement contemporaine. Il nous a paru bon pourtant, qu'une fois au moins l'histoire du Monde fût présentée dans ses proportions justes, en faisant aux civilisations exotiques la place correspondant à l'importance réelle quelles ont eue dans le passé ; c’est la seule manière d'apprécier objectivement la valeur de la civilisation européenne actuellement dominant. Tel a été le plan général de M. Cavaignac et de ses collaborateurs.[2] / dt. Die enzyklopädischen Arbeiten, die zum Ziel haben, den Studierenden und die breite Öffentlichkeit über den Fortschritt des historischen Wissens informiert zu halten, haben die Weltgeschichte in der Regel mehr oder weniger streng der Geschichte Europas untergeordnet, und Geschichte der Vergangenheit derjenigen der der unmittelbaren Gegenwart vorangegangenen Epoche. Wir hielten es trotzdem für gut, dass die Weltgeschichte wenigstens einmal in ihren wahren Proportionen präsentiert wird, um exotischen Kulturen den ihnen nach ihrer Bedeutung gebührenden Platz zu geben, den sie in der Vergangenheit gehabt haben; dies ist die einzige Art und Weise, um den Wert der derzeit dominierenden europäischen Zivilisation/Kultur objektiv zu beurteilen. Dies war der allgemeine Plan von Monsieur Cavaignac und seinen Mitarbeitern.

Den Schlusspunkt in der Gesamtanlage des Werkes bilden die Bände zur "modernen europäischen Zivilisation/Kultur" (La civilisation européenne modern). Hélène Metzger, die Verfasserin von Band 13,4 zur Chemie, starb in Auschwitz oder auf dem Weg dorthin; Henri Maspero, Verfasser der Monographie über das Alte China, in Buchenwald.

ÜbersichtBearbeiten

(Die Überschriften/Titel wurden zusätzlich ins Deutsche übersetzt. Viele der Bände sind inzwischen digitalisiert im Internet Archive u. a. zugänglich.)

I. Prolégomènes / Prolegomena

  • 1 [Introduction à l'Histoire du monde : Plan général de l'ouvrage] / Einführung in die Weltgeschichte. Zur Anlage des Werkes. Eugène Cavaignac (Professor an der Universität Straßburg). 1922. Digitalisat

II. Le monde méditerranéen jusqu'au IVe siècle avant J.-C. / Die Welt des Mittelmeeres bis zum 4. Jhd. v. Chr.

  • 2 Le monde méditerranéen jusqu'au IVe siècle avant J.-C. / Die Welt des Mittelmeeres bis zum 4. Jhd. v. Chr. Eugène Cavaignac (Professor an der Universität Straßburg). 1929 Digitalisat

III. L'Inde jusque vers 300 avant J.-C. / Indien bis 300 v. Chr.

IV. La Chine jusque vers 200 avant J.-C. / China bis 300 v. Chr.

V. Le monde méditerranéen du IVe siècle avant J.-C. au Ve siècle après J.C. / Die Welt des Mittelmeeres vom 4. Jhd. v. Chr. bis ins 5. Jhd. n. Chr.

  • 5,1 La Paix romaine / Die Pax Romana. Eugène Cavaignac (Professor an der Universität Straßburg). 1928 Digitalisat
  • 5,2 L'Empire romain et l'Église / Das Römische Reich und die Kirche. Jacques Zeiller. 1928

VI. L'Inde et la Chine jusqu'a l'époque des pélérins bouddhistes et les peuples turcs / Indien und China bis in die Zeit der buddhistischen Pilger und der Turkvölker

VII. Chrétienté et Islam / Christentum und Islam

VIII. L'Inde et la Chine médiévale et les Mongols / Indien und mittelalterliches China und die Mongolen

IX. L'Amérique pré-colombienne / Das präkolumbianische Amerika

  • 9 L'Amérique pré-colombienne et la conquête européenne / Präkolumbianisches Amerika und europäische Eroberung. Louis Langlois 1928 Digitalisat

X. L'hégémonie européenne : période italo-espagnole / Europäische Hegemonie: Die italienisch-spanische Zeit.

  • 10 L'hégémonie européenne : période italo-espagnole / Europäische Hegemonie: Die italienisch-spanische Zeit. Herman Van der Linden[3] (Professor an der Universität Lüttich). 1936.*

X./XI.[4] Introduction : Politique mondiale (1492-1757) / Einführung: Weltpolitik (1492-1757). Eugène Cavaignac (Professor an der Universität Straßburg). 1934 (Digitalisat – Internet Archive)

XII. L'hégémonie européenne, periode anglo-allemande / Europäische Hegemonie, Die anglo-deutsche Zeit[5]

XIII. La civilisation européenne modern / Die moderne europäische Zivilisation/Kultur

geplante Bände waren laut Angaben in Band 7,1 aus dem Jahr 1931 (Digitalisat – Internet Archive):
L'Électricité / Elektrizität (Parodi)
L'État / Der Staat (Bourgin)

VerschiedenesBearbeiten

Ein bei Erscheinen von Band 7,1 (1931) noch geplanter[6] Band XI. L'hégémonie européenne : période française (Europäische Hegemonie: Die französische Zeit)[7] ist nicht mehr erschienen, er wurde 1934 durch die Einführung: Weltpolitik (1492–1757) (einen Doppelband X/XI) von Eugène Cavaignac ersetzt, obwohl ein Band X bereits vorlag.

Cavaignac stellte dem ersten Band der Reihe seine Widmung voran: "A la mémoire de mon ancien maître P. Vidal de la Blache" (Dem Andenken meines alten Meisters P. Vidal de la Blache).

Neuere Auflagen sind zum Teil bei der Presses Universitaires de France (PUF) erschienen.

Siehe auchBearbeiten

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. deboccard.com
  2. Hier nach der Titelblatt-Rückseite von Band 7,1 (online bei archive.org)
  3. vgl. Herman Van der Linden, Professeur à l'Université de Liège, historien (1868-1956) & Herman Vander Linden et le sac de Louvain (août 1914). Le traumatisme d'un intellectuel & Vander Linden (Herman) & Deutschlandbilder in Belgien 1830–1940, herausgegeben von Hubert Roland, Marnix Beyen, Greet Draye. 2011
  4. Siehe auch den Abschnitt Verschiedenes
  5. vgl. Review
  6. online
  7. Von Joannès Tramond, ehemaliger Professor an der École supérieure de Marine (vgl. idref.fr: Tramond, Joannès (1882-1935)). - 1943 erschien von Joannès Tramond zusammen mit André Reussner das Buch Éléments d'histoire maritime et coloniale contemporaine (1815 - 1914). Nouvelle éd., revue et augmentée. Paris, 1943. (Review)

WeblinksBearbeiten