Hauptmenü öffnen

Hermann Kretzschmar (Komponist)

deutscher Komponist

Hermann Kretzschmar (* 1958) ist ein deutscher Pianist und Komponist.

Er studierte zunächst Schulmusik und Germanistik sowie im Anschluss Klavier bei Bernhard Ebert in Hannover. 1985 wurde er Mitglied des Ensemble Modern; er arbeitet dort als Solist und Kammermusiker. 1994 gründete er gemeinsam mit Catherine Milliken und Dietmar Wiesner HCD-Productions. HCD veröffentlichte die CDs Migrations (Werke von Paul Bowles), Surface Tension (Werke von Thomas Skempton) und die Hörstücke Denotation Babel (Prix Italia 1999), Cosmic Memos nach Calvino und Die Blüte des nackten Körpers (R. Schrott, 2011). Seit 2001 realisierte Kretzschmar folgende Hörstücke: Zur Zeit-revisited (2001/3), John Cages Stufen (2002), Strahlungen (2004) (Hörspiel des Monats Mai), Harmonies of Paradise (2006), Doktor Faustus (2007), Arnold auf dem schönen Berg (2009), Der Tod in Rom (2009), Het Witte Kind (2010), Kuno Kohns Capriccio (2011), Soundcuts Wasserkuppe (2011). Auf seiner Porträt-CD bei Ensemble Modern Medien veröffentlichte er Knotts Klavier, Werke 1991–2007.

Sein Hörstück Superpsalm war am 28. April 2016 auf SWR2 zu hören und wird ab 11. Oktober im Hörverlag in einer Kassette Die Bibel. Das Projekt erscheinen. Im Juni 2016 erschien bei Hörbuch Hamburg der Roman Manhattan Transfer nach John Dos Passos, den Kretzschmar zusammen mit Leonhard Koppelmann bearbeitete.

Sein neuestes Hörstück "Das Bad im Knall" wurde als Ursendung am 25. Januar 2018 auf SWR 2 ausgestrahlt. "Das Bad im Knall" beschäftigt sich mit der Kürze von u. a. Klängen und Wörtern. Besonders die Stilistik der Wiener Gruppe (Konrad Bayer) war ein wichtiger literarischer Einfluss.

Ebenfalls 2018 hatte die Hörbuchbearbeitung von Prousts "Sodom und Gomorrha" auf SWR 2 Sendepremiere, bei der Kretzschmar neben Manfred Hess an der Textbearbeitung beteiligt war. Außerdem komponierte er die Musik zur Hörfassung, die vom Ensemble Modern eingespielt wurde.

WeblinksBearbeiten