Henneguya zschokkei

Art der Gattung Henneguya

Henneguya zschokkei ist ein Parasit aus dem Taxon Myxozoa,[1] der bestimmte Lachsfische der Gattungen Oncorhynchus, Salmo und Coregonus befällt.[2][3] Er verursacht milchig erscheinende Flecken im Fleisch, genannt Tapioka-Krankheit (englisch tapioca disease).[4] Laut fishpathogens.net von der Oregon State University (OSU) ist der Artname ein Synonym für Henneguya salminicola Ward, 1919[4][5] (beide Namen werden auf GBIF jedoch getrennt geführt, allerdings mit unterschiedlichen Quellen[6][7]). Die Synonymisierung wird unterstützt von H. Buchtová et al. (2004);[8] ein weiteres Synonym ist Henneguya kolesnikovi Gurley, 1894.[9]

Henneguya zschokkei

Henneguya zschokkei in einem Lachs

Systematik
ohne Rang: Myxozoa
Klasse: Myxosporea
Ordnung: Bivalvulida
Familie: Myxobolidae
Gattung: Henneguya
Art: Henneguya zschokkei
Wissenschaftlicher Name
Henneguya zschokkei
(R.R.Gurley, 1894)
Myxosporen von H. salminicola
Beispiel eines mit H. zschokkei infizierten Buckellachses.
Beispiel eines mit H. salminicola infizierten Silberlachses.

Henneguya zschokkei ist das erste mehrzellige Tier, das kein mitochondriales Genom (Mitogenom) und auch keine typischen Mitochondrien besitzt, d. h. es nutzt nicht die aerobe Atmung zur Energiegewinnung, sondern einen anderen, noch unbekannten Weg;[10] es atmet also keinen Sauerstoff.[11]

Während Eukaryoten üblicherweise auf aerobe Atmung angewiesen sind, haben einige Einzeller, die sich in hypoxischen Umgebungen entwickeln, diese Fähigkeit verloren. Die Mitochondrien dieser Organismen haben in Abwesenheit von Sauerstoff ihr gesamtes Genom oder Teile davon verloren. Wegen ihrer entwicklungsgeschichtlichen Verwandtschaft zu Mitochondrien nennt man diese MROs (englisch mitochondria-related organelles, wie etwa Hydrogenosomen und Mitosomen). Die Existenz von MROs bei mehrzelligen Tieren (Metazoa) ist dagegen äußerst ungewöhnlich.

BeschreibungBearbeiten

H. salminicola kommt in Fischen als eiförmige Spore mit zwei vorderen Polkapseln (englisch polar capsules) und zwei langen Schwanzanhängseln vor.[12] Die einzelnen Individuen haben einen Durchmesser von 3–6 mm und können an jeder Stelle der Muskelmasse gefunden werden. Der Parasit ist als Nesseltier ein entfernter Verwandter der Quallen.[11]

HostsBearbeiten

Bekannte Wirte von H. zschokkei sind alle aus der Familie Salmoninde (Lachsfische):[13]

Alle Vertreter stammen aus der Unterfamilie Salmoninae, bis auf den Lavaret (Unterfamilie Coregoninae).

Fehlen des MitogenomsBearbeiten

Die anaerobe Natur von H. zschokkei wurde zufällig von Wissenschaftlern der Universität Tel Aviv entdeckt, die ihre Ergebnisse im Februar 2020 veröffentlichten.[10] Dorothee Huchon und Kollegen stellten fest, dass diesem Tier das mitochondriale Genom (Mitogenom) fehlt, dass sich also in den vorhandenen mitochondrienartigen Organellen (MROs) keine Erbsubstanz befindet.[14][15][10]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  • Knutsjuka hos laxfisk (schwedisch) In: Statens Veterinärmedicinska Anstalt (SVA).
  • Marianne Lebbad, Michael Willcox: Spores of Henneguya salminicola in Human Stool Specimens. In: Journal of Clinical Microbiology. 36. Jahrgang, Nr. 6, Juni 1998, S. 1820, doi:10.1128/JCM.36.6.1820-1820.1998, PMID 9620434, PMC 104934 (freier Volltext).
  • Frederic F. Fish: Observations on Henneguya salminicola Ward, a Myxosporidian Parasitic in Pacific Salmon. In: The Journal of Parasitology. 25. Jahrgang, Nr. 2, 1939, S. 169–172, doi:10.2307/3272359. JSTOR:3272359
  • Sharon C Clouthier, Derek J Gunning, Robert W Olafson, William W Kay: Antigenic characterization of Henneguya salminicola. In: Molecular and Biochemical Parasitology. 90. Jahrgang, Nr. 2, Dezember 1997, S. 543–548, doi:10.1016/s0166-6851(97)00200-4, PMID 9476801.
  • Stojmir Stojanovski, Zoran Spirkoski, Miso Hristovski, Nikola Hristovski, Dijana Blazhekovikj - Dimovska: First finding of parasitic lesions caused by Henneguya zschokkei (Myxosporidia: Myxobolidae) in frozen market salmon in Macedonia. In: Journal of Hygienic Engineering and Design. 1. Jahrgang, 2012, S. 139–141 (edu.mk).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. NCBI: Henneguya zschokkei (species); graphisch: Henneguya zschokkei, auf: Lifemap, NCBI Version.
  2. Henry B. Ward: Notes on North American Myxosporidia. In: The Journal of Parasitology. 6. Jahrgang, Nr. 2, 1919, S. 49–64, doi:10.2307/3270895 (unl.edu). JSTOR:3270895
  3. Veronique Greenwood: This Parasite Doesn't Need Oxygen to Survive - But that's not the weirdest thing about this jellyfish cousin that turns up in the muscles of salmon.. In: The New York Times, 28. Februar 2020. Vorlage:Cite news/temporär
  4. a b Henneguya salminicola. fishpathogens.net, Oregon State University (OSU). Abgerufen am 28. Februar 2020.Vorlage:Cite web/temporär
  5. WoRMS: Henneguya salminicola Ward, 1919 (Umschalten auf nicht-marine Arten!)
  6. GBIF: Henneguya salminicola Ward, 1919. Id:6881057, Quelle: World Register of Marine Species (WoRMS)
  7. GBIF: Henneguya zschokkei Ward, 1919. Id:6881028, Quelle: Norwegian Biodiversity Information Centre (NBIC), Artsnavnebasen
  8. H. Buchtová, I. Dyková, D. Vršková, L. Krkoška: Záchyt lososa masivně infikovaného myxosporidií Henneguya zschokke, in: Veterinářství, Band 54, 2004, S. 47–48. Memento im Webarchiv vom 28. September 2007.
  9. a b Zul Faizuddin Osman: Development of Henneguya zschokkei (Myxozoa: Myxosporea) actinospores in oligochaetes and plasmodia in whitefish Coregonous lavaretus, Dissertation an der Universität Jyväskylä (Finnland), Faculty of Science, Department of Biological and Environmental Science, 1. Juni 2013
  10. a b c Dayana Yahalomi, Stephen D. Atkinson, Moran Neuhof, E. Sally Chang, Hervé Philippe, Paulyn Cartwright, Jerri L. Bartholomew, Dorothée Huchon: A cnidarian parasite of salmon (Myxozoa: Henneguya) lacks a mitochondrial genome. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. 117. Jahrgang, Nr. 10, 19. Februar 2020, S. 5358–5363, doi:10.1073/pnas.1909907117, PMID 32094163, PMC 7071853 (freier Volltext).. Dazu:
  11. a b Brandon Specktor: Scientists discover first known animal that doesn't breathe, Live Science. 24. Februar 2020. Vorlage:Cite news/temporär
  12. T. R. Meyers, T. Burton, C. Bentz, N. Starkey,: Common diseases of wild and cultured fishes in Alaska. Alaska Department of Fish and Game – Yukon River Drainage Fisheries Association – Fish Pathology Laboratories, Juli 2008 (north-slope.org [PDF]).
  13. H. Buchtová, I. Dyková, D. Vršková, L.Krkoška: Záchyt lososa masivně infikovaného myxosporidií Henneguya zschokkei. In: Veterinářství. 54. Jahrgang, 2004, S. 47–48 (tschechisch, vetweb.cz).
  14. Scottie Andrew: Scientists discovered the first animal that doesn't need oxygen to live. It's changing the definition of what an animal can be, CNN. 26. Februar 2020. Abgerufen am 28. Februar 2020. Vorlage:Cite news/temporär
  15. Gunjan Shah: Scientists discover Henneguya salminicola, a life form that lives without oxygen. Republic World. 27. Februar 2020. Abgerufen am 28. Februar 2020.Vorlage:Cite web/temporär
  16. Janet Fang: Animals thrive without oxygen at sea bottom. In: Nature. 464. Jahrgang, Nr. 7290, 8. April 2010, S. 825, doi:10.1038/464825b, PMID 20376121.
  17. Susan Milius: Briny deep basin may be home to animals thriving without oxygen. In: Science News, 9. April 2010. Vorlage:Cite news/temporär
  18. Alison Snyder: §6 Something wondrous, Axios Science, 6. Mai 2021.