Hella (Rangárþing ytra)

Ort in der isländischen Gemeinde Rangárþing ytra

Hella [ˈhɛtla] ist ein Ort im Süden Islands in der Gemeinde Rangárþing ytra. Am 1. Januar 2022 hatte der Ort 980 Einwohner.[1]

Hella
Hella (Island)
Hella
Koordinaten 63° 50′ N, 20° 24′ WKoordinaten: 63° 50′ N, 20° 24′ W
Basisdaten
Staat Island

Region

Suðurland
Gemeinde Rangárþing ytra
Einwohner 980 (1. Januar 2022)
Blick über Hella mit Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull. 2010
Blick über Hella mit Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull. 2010

GeografieBearbeiten

Hella liegt am Fluss Ytri-Rangá, etwa 15 km westlich von Hvolsvöllur und ca. 25 km östlich von Selfoss.

NameBearbeiten

Der Name bedeutet auf Deutsch „Höhle“. Dies kommt daher, dass sich in den Ufern des Flusses im Ort tatsächlich etliche Höhlen befinden.

Sie werden in Verbindung gebracht mit irischen Mönchen, Einsiedlern, die auch hier in diesen Höhlen – wie z. B. auch auf der Insel Papey bei Djúpivogur oder auf den Westmännerinseln gelebt haben sollen. Andererseits konnte auch hier diese Überlieferung nicht anhand von archäologischen Funden belegt werden.

Heutzutage werden die Höhlen oft als Lagerräume genutzt, eine von ihnen, im Süden der Ringstraße gelegen, dient sogar als Garage.

DienstleistungszentrumBearbeiten

Hella entstand als Dienstleistungszentrum für die Bauern der Umgebung und ist dies heute noch. Allerdings spielt zu Beginn des 21. Jahrhunderts der Tourismus eine steigende Rolle.

Man findet hier Supermärkte, Tankstellen, ein Hotel und ein Schwimmbad. Auch eine Grundschule befindet sich im Ort.

Auf dem Gelände Gaddstaðaflatir bei Hella fand im Sommer 2004 und 2009 der Landeswettbewerb für Islandpferde namens Landsmót statt.

Im Juli findet ein jährliches Festival namens Töðugjöld statt.

ErdbebenBearbeiten

Da der Ort im von Spalten durchzogenen Süden des Landes liegt, wurde er bisweilen bei starken Erdbeben in Mitleidenschaft gezogen. Eines der zwei Erdbeben des Jahres 2000 (Stärke 6,5 auf der Richterskala) hatte sein Epizentrum ganz in der Nähe. Einige Schäden entstanden dabei an Straßen und Häusern. Auch die Erdbeben von 2008 verspürte man, obwohl die Epizentren weiter westlich lagen.

 
Auf der Ringstraße zwischen Hella und Selfoss

KulturBearbeiten

Die Holzkirche Marteinstungukirkja auf dem Gehöft Marteinstunga rund 10 km nördlich von Hella wurde mit 80 Sitzplätzen 1896 erbaut und 1955 renoviert.[2] Die Kirche wurde bereits um 1200 erwähnt, das Gehöft hieß damals "Tunga", und 1397 wurde es als "Sóttartunga" erwähnt.[3] Der Name des Hofes hängt damit zusammen, dass vor der Reformation die Kirche dem hl. Martin geweiht war. Die Marteinstungukirkja, die 9,62 m lang und 6,48 m breit ist, hat an Stelle eines Turmes einen Dachreiter mit einem Kreuz.[4] Die Kirche ist 9,62 m lang und 6,48 m breit, und seit 1990 steht sie unter Denkmalschutz.[5]

Etwa 3 km nordöstlich von Hella steht auf dem Hof Árbaer die 1887 erbaute Holzkirche Árbæjarkirkja í Holtum.[6] Das Altargemälde, das Jesus am Kreuz darstellt, soll 1852 von Þorstein Guðmundsson frá Hlíð (1817–1864) gemalt worden sein, und die beiden Glocken im Dachreiter sollen von 1600 bzw. 1741 stammen. Die Árbaejarkirkja, die 10,31 m lang und 5,71 m breit ist, steht seit 1990 unter Denkmalschutz.[7]

VerkehrBearbeiten

Hella liegt am Hringvegur  , der wichtigsten Verkehrsader des Landes.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hella – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://px.hagstofa.is/pxen/pxweb/en/Ibuar/Ibuar__mannfjoldi__2_byggdir__Byggdakjarnar/MAN030101.px/table/tableViewLayout1/?rxid=a5a2f9ef-5e5b-4223-a315-8a2c13684423, https://www.statice.is/statistics/population/inhabitants/municipalities-and-urban-nuclei/
  2. https://is.nat.is/marteinstungukirkja/
  3. https://web.archive.org/web/20141108234401/http://www.kirkjukort.net/kirkjur/marteinstungukirkja_078.html
  4. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/sudurland/nr/725
  5. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/sudurland/nr/725
  6. https://web.archive.org/web/20141108235313/http://www.kirkjukort.net/kirkjur/arbaejarkirkja-i-holtum_077.html
  7. https://www.minjastofnun.is/hus-og-mannvirki/fridlyst-hus-og-mannvirki/sudurland/nr/723