Hauptmenü öffnen
Heiligenbösch (Evangelische Pfarrkirche Leisel)
Gedenktafel an der Kirche

Heiligenbösch bezeichnet die westlich von Leisel an einem Waldrand stehende evangelische Pfarrkirche Heiligenbösch mit anschließenden Friedhof und dem Freizeitheim Heiligenbösch.[1]

Evangelische Pfarrkirche HeiligenböschBearbeiten

Die kleine Pfarrkirche steht auf der Badeanlage einer römischen Villa rustica, deren Reste der Hypocaustenanlage unterhalb des Kirchenfußbodens entdeckt wurden.

Ältester Teil der Kirche ist der mittelalterliche Turm, der als Teil der an dieser Stelle überlieferten Wallfahrtskirche aus dem 13. Jahrhundert angesehen wird. 1730 wurde an den Turm ein geschlossenes Schiff angebaut, das auf der nach Süden gerichteten Talseite Teile des Vorgängerbaus aufnahm. Die Nordseite wurde zur Erweiterung des Kirchenraumes vollständig neu erbaut. Aus diesem Grund ist der mit einem hohen Spitzhelm versehene Turm mit seinem quadratischen Grundriss nicht in der Mitte des Kirchenschiffs angeordnet, sondern schließt fast mit der Südwand ab.

Der ursprünglich an der Südwand eingelassene Zugang wurde anlässlich einer Renovierung in den Jahren 1963 und 1964 auf die Südseite des Kirchturms verlegt. Von dem alten Eingang ist noch das kleine, quer ausgerichtete Oberlicht zwischen dem Turm und den beiden Fenstern verblieben.

In dem einfachen Kirchensaal ist die Ausstattung von 1730 noch überwiegend erhalten. Der Saal enthält eine von außen zugängliche Männerempore auf zum Teil gewundenen Holzstützen. Über dem gemauerten Altar befindet sich die Orgelempore.

Die Orgel ist eine einmanualige Stumm-Orgel von 1838 mit einem dreitürmigen Rankenprospekt.

Die Evangelische Pfarrkirche Heiligenbösch ist seit 1744 Pfarrkirche von Leisel.

 
Heiligenbösch (Friedhof der Gemeinde Leisel)

Friedhof HeiligenböschBearbeiten

Direkt östlich an die Evangelische Pfarrkirche Heiligenbösch anschließend liegt der 1838 angelegte Friedhof Heiligenbösch. Der ältere Friedhof lag wenige hundert Meter südlich und ist durch eine markante Baumgruppe noch heute erkennbar.

Der mit einer Bruchsteinmauer eingefasste Friedhof enthält zahlreiche alte Grabsteine und Grabkreuze. Der älteste erhaltene Stein datiert von 1857. Die gusseisernen Grabkreuze sind eine Serienfertigung und werden der Asbacher Hütte als Produktionsstätte zugeschrieben.

Auf dem alten Friedhof steht das als Stele mit aufgesetzter Löwenfigur ausgeführte Kriegerdenkmal für die Toten des Ersten Weltkrieges aus den Dörfern Leisel, Schwollen und Hattgenstein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Friedhof erweitert und auf Initiative des Leiseler Pfarrers Kurt Hein als Reformfriedhof angelegt. Wesentliche Merkmale hierbei sind die bildhauerisch gestalteten Grabsteine und die Anlage der Gräber auf Rasen ohne Grabumrandung.

WeblinkBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ulrike Weber-Karge, Maria Wenzel (Bearb.): Kreis Birkenfeld (= Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 11). Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 1993, ISBN 3-88462-099-1.

Koordinaten: 49° 42′ 57″ N, 7° 11′ 0″ O