Hans Weingartz

deutscher Verleger

Hans Weingartz (* 7. Februar 1949 in Königswinter) ist ein deutscher Verleger. Er gründete 1990 den Kid Verlag in Bonn.

Hans Weingartz, 2014

LebenBearbeiten

Hans Weingartz wurde in dem Königswinterer Stadtteil Eudenbach geboren. Nach seinem Abitur 1968 studierte er Germanistik, Pädagogik und Geschichte in Bonn mit dem Ziel Lehrer zu werden. Geprägt durch die Studentenbewegung begann er während des Studiums Zeitschriften und Bücher herauszugeben. 1974 schloss er sein Studium mit dem 1. Staatsexamen ab, erhielt aber nach Lehrerreferendariat und 2. Staatsexamen als Folge des Radikalenerlasses für mehrere Jahre Berufsverbot. Nach einem erfolgreichen Gerichtsverfahren gegen das Land NRW wurde er 1980 in den Schuldienst übernommen.

VerlegerBearbeiten

Im Januar 1990 gründete Hans Weingartz den Kid Verlag. Das Verlagsprogramm bestand in der Gründungsphase aus Titeln rund um das Thema Kinder und Jugendliche, Kinderrechte, Bildung und Erziehung. Nach einer Unterbrechung seiner Tätigkeit als Verleger begann 2011 ein neuer Abschnitt in der Verlagsgeschichte. Das Verlagsprogramm besteht seitdem aus Bildbänden, Sachbüchern, Regionalia und belletristischen Titeln.[1]

AktivitätenBearbeiten

Hans Weingartz initiierte 2016 die 1. Bonner Buchmesse. Von 2015 bis 2018 war er Jurymitglied für die Verleihung des Bad Godesberger Literaturpreises und seit 2017 Jurymitglied für die Verleihung der Wachtberger Kugel – Preis für komische Lyrik.[2]

VeröffentlichungenBearbeiten

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Herausgeberschaft (Auswahl)Bearbeiten

  • Die Bundesrepublik Deutschland und die UN-Kinderkonvention, ISBN 3-929386-02-X.
  • Kinderrechte und Verfassung – Vorschläge zur Änderung des Artikels 6 Grundgesetz, ISBN 3-929386-03-8.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anke Vehmeier: Lehrer und Verleger. In: General-Anzeiger, 12. März 2014.
  2. Die Jury des Wettbewerbs Wachtberger Kugel