Hauptmenü öffnen

Hans Chemin-Petit der Ältere

deutscher Komponist
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Hans Chemin-Petit der Ältere (* 12. Juli 1864 in Rostock; † 11. Januar 1917 in Potsdam) war ein deutscher Komponist und Dirigent.

Chemin-Petit war von 1887 bis 1894 Kapellmeister in Altenburg, danach in Potsdam, wo er 1900 eine Musikschule gründete. Er komponierte fünf Opern und Chormusik.

Von seinem Vater Maurice Chemin-Petit (* 4. März 1832 in Leipzig; † 3. April 1885 in Ulm), der Kapellmeister in Halle (Saale), Rostock und Ulm war, sind zwei Opern überliefert. Auch sein Sohn Hans Helmuth Chemin-Petit war ein bekannter Komponist.

Hans Chemin-Petit starb 1917 im Alter von 52 Jahren in Potsdam. Sein Grab befindet sich auf dem Luisenstädtischen Friedhof in Berlin-Kreuzberg.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Grabstätten. Haude & Spener, Berlin 2006. S. 78.