Hans-Walter Schmuhl

deutscher Neuzeithistoriker

Hans-Walter Schmuhl (* 8. Mai 1957 in Oberhausen) ist ein deutscher Historiker, der überwiegend freiberuflich und an der Universität Bielefeld tätig ist. Schmuhl hat zahlreiche Bücher und Beiträge zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, vor allem zur Geschichte der Euthanasie und zur Geschichte verschiedener Institutionen, vorgelegt und herausgegeben.

LebenslaufBearbeiten

Schmuhl studierte Geschichte, Latein und Deutsch an den Universitäten in Bochum und Bielefeld. Anschließend war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Geschichtswissenschaft in Bielefeld, wo er bei Hans-Ulrich Wehler 1986 über die Geschichte der „Euthanasie“ von 1890 bis 1945 promovierte. Danach war er bis 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bielefelder Sonderforschungsbereich „Sozialgeschichte des neuzeitlichen Bürgertums: Deutschland im internationalen Vergleich“. 1995 habilitierte er sich erneut bei Hans-Ulrich Wehler mit einer Schrift „Die Herren der Stadt. Bürgerliche Eliten und städtische Selbstverwaltung in Nürnberg und Braunschweig vom 18. Jahrhundert bis 1918“. Von 1997 bis 1999 übernahm er Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten Bielefeld und Halle-Wittenberg, im Jahr 1999 war er Gastwissenschaftler beim Forschungsprogramm „Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus“ in Berlin. Seit 2005 ist er außerplanmäßiger Professor an der Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie der Universität Bielefeld.

Mit Ulrike Winkler hat er eine wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft gegründet. Schmuhl engagiert sich ehrenamtlich für indigene Völker in Mexiko und hat in diesem Kontext eine Hilfsorganisation Kórima e.V. gegründet. Kórima e.V. führt ein Museum in Bielefeld.

Im Jahr 2014 wurde Schmuhl zum ordentlichen Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen gewählt.

Mitgliedschaften in GremienBearbeiten

  • Stellvertretender Vorsitzender des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Instituts Mensch, Ethik und Wissenschaft

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Die Gesellschaft Deutscher Neurologen und Psychiater im Nationalsozialismus. Springer, Berlin u. a. 2016, ISBN 978-3-662-48743-3.
  • mit Ulrike Winkler: Diakonie in der Diaspora. Das Evangelische Diakoniewerk Gallneukirchen von der Habsburgermonarchie bis in die Zweite Republik (= Schriften des Instituts für Diakonie- und Sozialgeschichte an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal, Bethel. 26). Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2015, ISBN 978-3-89534-986-7.
  • als Herausgeber: Kulturrelativismus und Antirassismus. Der Anthropologe Franz Boas (1858–1942). Transcript, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-8376-1071-0.
  • Grenzüberschreitungen. Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik 1927–1945 (= Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus. 9). Wallstein-Verlag, Göttingen 2004, ISBN 3-89244-799-3 (englische Ausgabe: The Kaiser Wilhelm Institute for Anthropology, Human Heredity, and Eugenics, 1927–1945. Crossing Boundaries (= Boston Studies in the Philosophy and History of Science. 259). Springer, Dordrecht 2008, ISBN 978-1-4020-6599-6).
  • Friedrich von Bodelschwingh (= Rororo. 50687 Rowohlts Monographien.). Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2005, ISBN 3-499-50687-4.
  • als Herausgeber: Rassenforschung an Kaiser-Wilhelm-Instituten vor und nach 1933 (= Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus. 4). Wallstein-Verlag, Göttingen 2003, ISBN 3-89244-471-4.
  • Hirnforschung und Krankenmord. Das Kaiser-Wilhelm-Institut für Hirnforschung 1937–1945 (= Forschungsprogramm Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus. 1, ISSN 1616-380X). Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin 2000, (Vorabdruck).
  • Ärzte in der Anstalt Bethel. 1870–1945. Bethel-Verlag, Bielefeld 1998, ISBN 3-922463-88-6.
  • Die Herren der Stadt. Bürgerliche Eliten und städtische Selbstverwaltung in Nürnberg und Braunschweig vom 18. Jahrhundert bis 1918. Focus-Verlag, Gießen 1998, ISBN 3-88349-468-2 (Zugleich: Bielefeld, Universität, Habilitationsschrift, 1995).
  • Sterilisation, „Euthanasie“, „Endlösung“. Erbgesundheitspolitik unter den Bedingungen charismatischer Herrschaft. In: Norbert Frei (Hrsg.): Medizin und Gesundheitspolitik in der NS-Zeit. R. Oldenbourg Verlag, München 1991 (= Schriften der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Sondernummer), ISBN 3-486-64534-X, S. 295–308.
  • Rassenhygiene, Nationalsozialismus, Euthanasie. Von der Verhütung zur Vernichtung „lebensunwerten Lebens“, 1890–1945 (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft. 75). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1987, ISBN 3-525-35737-0 (2., durchgesehene Auflage. ebenda 1992. Zugleich: Bielefeld, Universität, Dissertation, 1986: Die Synthese von Arzt und Henker.).

WeblinksBearbeiten