Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Hans-Christian Kossak

deutscher Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut

Hans-Christian Kossak (* 1944) ist ein deutscher Psychologe, Psychotherapeut und Sachbuchautor. Er trug zur vermehrten Kombination hypnotherapeutischer und verhaltenstherapeutischer Methoden bei.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Hans-Christian Kossak studierte Psychologie an Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Später hatte er Lehraufträge an der Ruhr-Universität in Bochum und promovierte mit einer Arbeit zur Kombination der modernen kognitiv-behavioralen Therapie mit moderner Hypnose an der Universität Bremen. Außerdem absolvierte er Ausbildungen in Verhaltenstherapie, Gesprächspsychotherapie und Hypnose. Kossak erhielt Approbationen als Psychologischer Psychotherapeut und als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut.[3][4]

Von 1969 bis zu seiner Pensionierung 2009 leitete er die Katholische Beratungsstelle für Erziehungs- und Familienfragen in Bochum und die von ihm dort gegründete Kinderhilfeambulanz. Kossak war und ist unter anderem tätig als Psychotherapeut, Gesprächstherapeut, Hypnosetherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut und Verhaltenstherapeut sowie als Ausbilder, insbesondere zur Kombination von Verhaltenstherapie und Hypnose. Er selbst praktiziert seit Mitte der 1970er-Jahre Hypnose, besonders in ihrer Kombination mit kognitiv-behavioraler Therapie, und ist als Dozent an Ausbildungsinstituten zur Psychotherapie tätig.[3][4][5]

Kossak ist Autor eines Lehrbuchs zur Hypnose und veröffentlichte darüber hinaus zahlreiche Fach- bzw. Sachbücher sowie Fachbeiträge in Fachzeitschriften. Er ist bekennender Comic-Leser.[3][5]

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Studium und Prüfungen besser bewältigen. Neue Wege, mit Lern- und Leistungsproblemen in Schule und Studium umzugehen. 2., überarbeitete und ergänzte Auflage. Quintessenz, Berlin 1995, ISBN 3-86128-317-4.
  • Hypnose und die Kunst des Comics oder wie man grüne Kreise in den Augen bekommen kann. Ein Bilder- und Lesebuch zur Wirkung und Realität der Hypnose. Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 1999, ISBN 3-89670-128-2.
  • Lernen leicht gemacht. Gut vorbereitet und ohne Prüfungsangst zum Erfolg (für Schule, Studium und Beruf). 2. Auflage. Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-89670-523-5 (Rezension).
  • zusammen mit Gisela Zehner: Hypnose beim Kinder-Zahnarzt. Verhaltensführung und Kommunikation. Mit 14 Tabellen. Springer, Berlin 2011, ISBN 978-3-642-17737-8 (Mit Online-Video).
  • Hypnose. Lehrbuch für Psychotherapeuten und Ärzte (= Programm PVU Psychologie Verlags Union). 5., vollständig überarbeitete Auflage. Beltz Verlag, Weinheim u. a. 2013, ISBN 978-3-621-27975-8 (Zusätzliche Online-Materialien zum Buch unter www.beltz.de).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. Angaben zu Hans-Christian Kossak, in: Winfried Häuser. Rezension vom 4. November 2006 zu: Hans Christian Kossak: Lernen leicht gemacht (Prüfungsvorbereitung). Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2006. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245 (online; abgerufen am 30. September 2012).
  2. Vgl. z. B.: Hypnose – Literaturhinweise. Auf: Website des Zentrums für Angewandte Hypnose, Bereich Norddeutschland; abgerufen am 30. September 2012.
  3. a b c Verfasserangaben zu Hans-Christian Kossak, bei seinem Fachartikel: Methoden und Gefahren der Showhypnose. Veröffentlicht in: Skeptiker. Zeitschrift für Wissenschaft und kritisches Denken, Hrsg.: Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP), Heft 4/2001, ISSN 0936-9244, S. 171 ff. (online auf Website der GWUP; abgerufen am 30. September 2012).
  4. a b Angaben zu Hans-Christian Kossak als Referent beim 19. Internationalen Hypnose-Kongress 2012 in Bremen; Liste als Download auf der Kongress-Website: ReferentInnen → Hans-Christian Kossak, S. 54–55 (PDF-Datei, 1,16 MB; abgerufen am 30. September 2012).
  5. a b Verfasserangaben zu Hans-Christian Kossak, beim Carl-Auer-Verlag; auf der Verlags-Webseite zu Kossaks Sachbuch Lernen leicht gemacht, 2. Auflage von 2008 (Hans-Christian Kossak; abgerufen am 30. September 2012).