Hauptmenü öffnen

Hannes Steinert

deutscher Maler

Hannes Steinert (* 13. Februar 1954 in Stuttgart) ist ein deutscher Maler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Steinert studierte von 1977 bis 1980 an der Freien Kunstschule in Nürtingen und von 1981 bis 1986 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. 1984 erhielt er den Akademiepreis und arbeitet seit 1986 als freischaffender Künstler. 1989 bekam er ein Stipendium der Kulturstiftung Baden-Württemberg. Von 1989 bis 1993 wirkte er als Dozent an der Kunstschule Filderstadt, von 1993 bis 1995 als Dozent an der Kolpingkunstschule Stuttgart. 1999 bekam er ein Stipendium des Landes Schleswig-Holstein und wirkte ein Jahr lang im Künstlerhaus Lauenburg an der Elbe.

WerkBearbeiten

Von Anbeginn seiner Arbeit als Künstler war er ein Beobachter und Kommentator der Schwulenbewegung in Deutschland. Von seinem frühen Werk bis heute hat er die männliche Erotik zu einem seiner Hauptthemen gemacht. Als offen schwuler Künstler hat er selbst seine Bilder und sein Werk von Anfang an als Teil der Emanzipationsbewegung der Schwulen verstanden.

Seit 1982 war er an zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland beteiligt. Zudem wurden von ihm Buchillustrationen sowie Kataloge und Bücher veröffentlicht.

Veröffentlichungen (unvollständig)Bearbeiten

  • Frühe Landschaften 1977 bis 1985, Herausgeber Kunstkabinett Kirchheim, mit Beiträgen von Thomas Breimaier, Gerhard van der Grinten und Stephan Wünsche.
  • Materialbilder, Collagen 1992, Herausgeber Galerie KEIM, mit einem Beitrag von Gerhard van der Grinten.
  • Malerei Zeichnung Collage 1986, Herausgeber Kunstkabinett Kirchheim, mit Beiträgen von Rainer Schultheiss.
  • Mehr Wärme für das kalte Land, Herausgeber Kunstverein Lüneburg, mit Beiträgen von Franz Joseph van der Grinten, Friedhelm Mennekes und Johannes Röhring

WeblinksBearbeiten