Hamada (Schiff)

Schiff

Die Hamada war ein unter der Flagge Maltas fahrender Massengutfrachter, der am 29. Juni 1993 im Roten Meer vor der Küste Ägyptens auf Grund lief und sank.[1] Das Schiff ist heute ein beliebtes Tauchziel.

Hamada
Heck der Hamada im Jahr 2012
Schiffsdaten
Flagge Malta Malta
andere Schiffsnamen
  • Samarah
  • Afroditi H
  • Avocet
Schiffstyp Massengutfrachter
Heimathafen Valletta
Eigner Phemios Shipping Co.
Bauwerft John Lewis & Sons Ltd, Aberdeen
Baunummer 347[1][2]
Stapellauf 15. März 1965
Verbleib Am 29. Juni 1993 vor Abu Ghusun im Roten Meer auf Grund gelaufen und gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
65,10 m (Lüa)
Breite 11,07 m
Tiefgang max. 4,05 m
Vermessung 654 BRT[1][2]
Maschinenanlage
Maschine 1 × Dieselmotor vom Typ MN17 gebaut von British Polar Engine Ltd.
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
1.096 kW (1.490 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
12,5 kn (23 km/h)
Propeller 1 × Propeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 898 tdw
Sonstiges
Klassifizierungen American Bureau of Shipping
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 6510758

Angaben zum SchiffBearbeiten

Das 65,1 Meter lange und knapp 11,1 Meter breite Schiff wurde am 15. März 1965 unter der Baunummer 347 auf der Werft John Lewis & Sons in Aberdeen im Auftrag von P&O auf Kiel gelegt und lief am 12. Juni 1965 als Avocet vom Stapel. Es hatte eine Maschine vom Typ MN17 der British Polar Engine Ltd., Glasgow.[2] Bis zum 22. Juni 1976 war das Schiff für verschiedene Tochtergesellschaften von P&O im Einsatz, wurde dann an Stavros Elias Liakos Maritime mit Sitz auf Zypern verkauft und in Afroditi H umbenannt. Im Jahr 1982 wurde es an Leghorn Shipping Co. (Zypern) verkauft und in Samarah umbenannt. Im Jahr 1985 ging das Schiff an Chaldean Shipping Co. (Zypern) und wurde in Hamada umbenannt. Im Jahr 1986 schließlich wurde es an Phemios Shipping Co. mit Sitz in Valletta auf Malta verkauft.[1]

Schiffsunfall im Juni 1993Bearbeiten

 
Teile der Ladung der Hamada am Strand von Abu Ghusun

Das Schiff verunglückte am 29. Juni 1993 in schwerer See vor der ägyptischen Küste im Wadi-al-Gamal-Nationalpark auf der Fahrt von Dschidda nach Sues mit einer Ladung Plastikgranulat an Bord. Die Reste dieser Ladung sind noch heute am Strand von Abu Ghusun zu finden.

TauchgebietBearbeiten

Die Hamada liegt in zwei Teile zerbrochen direkt am Riff vor Abu Ghusun (Abu Gosoon) auf der Steuerbordseite in einer Tiefe zwischen 14 und 18 Metern. Das Schiff ist mäßig stark bewachsen und für Taucher zugänglich. Auch einige der Innenräume sind erreichbar. Markante Punkte des Wracks sind das Heck mit Propeller und Ruder sowie die relativ intakte Brücke.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hamada (ship, 1965) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Hamada bei Shipwrecks of Egypt (Memento vom 22. Juli 2010 im Internet Archive)
  2. a b c Avocet bei Aberdeen Built Ships

Koordinaten: 24° 26′ 18″ N, 35° 12′ 43″ O