Hauptmenü öffnen
Hallertürlein („Grünes G“)
Hallertürlein, Sicht von Westen

Das Hallertürlein ist ein historisches Fußgängertor im Westen der Nürnberger Altstadt. Es führt nördlich der Pegnitz durch die Nürnberger Stadtmauer und verbindet den Nürnberger Stadtteil St. Sebald mit der Hallerwiese.

HallertürleinBearbeiten

Wie sein Gegenstück im Osten, das Wöhrder Türlein, wurde beim Bau der letzten Stadtmauer bis 1400 auch im Westen ein kleines Fußgängertor errichtet. Es war ein dünner, spitzer Turm (mit der alten Bezeichnung „Grünes G“[1]) und führt zur Hallerwiese. Sein heutiges Aussehen erhielt es durch einen Umbau von 1519[SL 1]. Es wurde nach der Hallerwiese und der Familie Haller von Hallerstein benannt.

Im Süden schließen sich die Befestigungen der Pegnitzausflüsse (vgl. Schlayerturm und Fronveste) an, im Norden die Lücke des "Hallertors". Albrecht Dürer malte das heute noch beliebte Bild "Trockensteg beim Hallertürlein"

HallertorbrückeBearbeiten

Vor dem Hallertürlein wurde 1564 die Hallertorbrücke über die Pegnitz errichtet. Die zunächst „Brücke vor dem Hallertürlein“ genannte zweibogige Holzbrücke wurde 1595 im Frühjahrshochwasser weggerissen. 1598 wurde sie durch einen Holzbau auf Steinpfeilern ersetzt und in der Folgezeit wiederholt ausgebessert. 1697 wurde die Steinbrücke erbaut, die noch heute den Kern der zwischenzeitlich mehrmals verbreiterten Brücke bildet.[SL 2][2]

HallertorBearbeiten

 
Hallertor mit Turm „Grünes H“, Blick von Westen

Das Hallertor verbindet den Maxplatz mit der Ringstraße und ist nach dem Hallertürlein benannt. Es entstand 1881/82, als für den anwachsenden Verkehr die Mauer durchbrochen und der Graben aufgeschüttet wurde.[SL 3] Im Gegensatz zu den früher im 19. Jahrhundert errichteten Stadttoren besaß es nie ein Torgebäude, weil es erst nach der Entfestigung Nürnbergs errichtet wurde. Trotzdem wird der Mauerdurchbruch bis heute als Tor bezeichnet.

Durch das Tor führte die am 13. November 1881 eröffnete Pferde-Straßenbahn-Linie vom Plärrer über die Hallertorbrücke zum Rathaus und zum Laufer Tor.[3] Die Straßenbahnstrecke wurde 1898 elektrifiziert. Am 2. Januar 1945 wurde sie zerstört und nicht wieder aufgebaut.[4] Die heutige Haltestelle Hallertor der Linien 4 und 6 liegt in der Straßenmitte des Neutorgrabens.

Der Straßenname „Am Hallertor“ bezeichnet heute die Lücke für die mehrspurige Straße in der Stadtmauer; im Süden wird es vom Hallertürlein, im Norden von einem Stadtmauerturm („Grünes H“[1]) begrenzt, weiter nach Norden kommen Neutormauer und Neutorzwinger.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helge Weingärtner: Hallertürlein. S. 399.
  2. Michael Diefenbacher: Hallertorbrücke. S. 399.
  3. Helge Weingärtner: Hallertor. S. 399.
  • Weitere:
  1. a b Zur Nummernsystematik der Nürnberger Stadttürme siehe Siebenfarbiges Alphabet
  2. Neue Geh- und Radwegunterführung. Generalsanierung der Hallertorbrücke in Nürnberg, Bayerischer Staatsanzeiger vom 2. Februar 2017
  3. Robert Binder: Der Stadtverkehr in Nürnberg und Fürth von 1881 bis 1981. Verkehrs-Aktiengesellschaft 1988, Seite 12
  4. Robert Binder: Der Stadtverkehr in Nürnberg und Fürth von 1881 bis 1981. Verkehrs-Aktiengesellschaft 1988, Seite 172

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hallertor (Nürnberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 27′ 17,1″ N, 11° 4′ 15,7″ O