Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Haffmans Verlag

schweizer Verlag

Der Haffmans Verlag war ein Zürcher Verlag. Er wurde 1982 von Gerd Haffmans, Thomas Bodmer und Urs Jakob gegründet und verlegte bis 2001 als eigenständiges Unternehmen rund 700 Bücher.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Gerd Haffmans war vorher Lektor beim Diogenes Verlag. Ein Motiv für die Gründung eines eigenen Verlags war für Haffmans, dass er beim Diogenes Verlag Autoren wie zum Beispiel Robert Gernhardt oder Hans Wollschläger kaum mehr durchsetzen konnte. Erster Autor des Haffmans Verlags war dann auch Robert Gernhardt. Auch andere Autoren der Neuen Frankfurter Schule, wie zum Beispiel F. W. Bernstein oder Eckhard Henscheid, später auch Max Goldt, wurden hier verlegt. Arno Schmidt erhielt eine großangelegte Werkausgabe, die jetzt im Suhrkamp Verlag weitergeführt wird. Angelsächsische Autoren wie Julian Barnes, David Lodge oder David Sedaris kamen hinzu.

Ein weiterer Schwerpunkt des Verlags war die Neuausgabe und Neuübersetzung von Klassikern, etwa Arthur Conan Doyle, Gustave Flaubert, Rudyard Kipling, Edgar Allan Poe, Arthur Schopenhauer, William Shakespeare oder Laurence Sterne. Eine Besonderheit des Verlags war die anspruchsvolle und teilweise aufwändige Gestaltung der Bücher durch den Hersteller und geschäftsführenden Gesellschafter (50 %-Anteil) Urs Jakob.

Unter dem Label Raben-Records erschienen beim Haffmans Verlag Tonträger, wie zum Beispiel CDs von Robert Gernhardt über Harry Rowohlt und Gerhard Polt bis zu Herbert Feuerstein. Sie wurden wie auch das von 1982 bis 2001 erschienene „Magazin für jede Art von Literatur“, Der Rabe, von Gerd Haffmans gegründet und herausgegeben.

Im November 2001 beantragte der Verlag das Konkursverfahren. Haffmans gab in einer Fortsetzung seines Verlagsprogramms seit August 2002 bei Zweitausendeins die Reihe Haffmans Verlag heraus. Seit April 2011 war er − gemeinsam mit Urs Jakob − im Berliner Verlag Haffmans & Tolkemitt tätig, dessen alleiniger Gesellschafter Till Tolkemitt war.

Im Dezember 2015 beantragte der Verlag Haffmans & Tolkemitt zusammen mit Rogner & Bernhard die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Uwe Wittstock: Gerd Haffmans: Sehnsucht nach der zweiten Reihe. In: Uwe Wittstock: Die Büchersäufer. Streifzüge durch den Literaturbetrieb. Dietrich zu Klampen Verlag, Springe 2007, ISBN 978-3-86674-005-1, S. 47–51.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten