Hülftenschanz

Flurname in Frenkendorf

Die Hülftenschanz ist ein Flurname in Frenkendorf, Kanton Basel-Landschaft.

Zeitgenössische Darstellung der Schlacht von Martin Disteli

Die Schlacht von 1833Bearbeiten

Der Ort ist bekannt geworden, weil sich in der Nähe, bei der Frenkendörfler Griengrube , am 3. August 1833 in Zusammenhang mit der Basler Kantonstrennung die entscheidende Schlacht zwischen Truppen der Stadt und der Landschaft ereignete. Dabei wurden die Truppen der Stadt vernichtend geschlagen.

Die für den Ort namensgebende Feldschanze in der Hülften wurde von den Stadtbasler Truppen zuvor widerstandslos eingenommen. Die Baselbieter Truppen hatten sich aus dieser zurückgezogen, da sie den Basler Angriff auf Liestal via Pratteln‐Erli‐Frenkendorf erwarteten.[1][2]

Während des Zweiten Weltkriegs wurde an dieser strategischen Lage die Sperrstelle Hülftenschanze errichtet.

Das DenkmalBearbeiten

 
Hülften-Denkmal
 
Inschrift am Sockel des Hülften-Denkmals

Das 1836 errichtete Hülften-Denkmal, ein Obelisk aus rotem Sandstein, befindet sich bei der Griengrube, nördlich des Friedhofs Egg. Es erinnert an den Kampf der Landschäftler um ihre Unabhängigkeit.

Eine Inschrift[3] am Denkmal erinnert auch an den in der Schlacht gefallenen, knapp 30-jährigen Obergerichtsschreiber Heinrich Hug aus Thalwil. Der Antrag, ihn zum ersten Ehrenbürger des jungen Kantons Baselland zu ernennen, wurde postum vom Landrat genehmigt.

LiteraturBearbeiten

  • Emil Zschokke: Erinnerungen an den im Kampfe der Basel-Landschaft am 3. August 1833 gefallenen Dr. Heinrich Hug von Zürich. Banga und Honegger, Liestal 1834.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hülftenschanz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Altbasel: Hülftenschanze
  2. Basler Zeitung vom 3. August 2012: Am 3. August 1833 hauten sich Basler und Baslerbieter auf die Köpfe
  3. Basellandschaft: Hülftendenkmal in Frenkendorf. Abgerufen am 11. Mai 2019.

Koordinaten: 47° 30′ 46,52″ N, 7° 42′ 56,31″ O; CH1903: 620868 / 262501