Gymnasium Adolfinum Bückeburg

Gymnasium in Bückeburg

Das Gymnasium Adolfinum ist das örtliche Gymnasium Bückeburgs.

Gymnasium Adolfinum
Schulform Gymnasium
Schulnummer 65742
Gründung 1614
Adresse

Lulu-v.-Strauß-u.-Torney-Straße 30

Ort Bückeburg
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 15′ 23″ N, 9° 2′ 48″ OKoordinaten: 52° 15′ 23″ N, 9° 2′ 48″ O
Träger Landkreis Schaumburg
Leitung Michael Pavel
Website www.adolfinum-schaumburg.de
Das Adolfinum

GeschichteBearbeiten

Das Gymnasium wurde 1614 als Lateinschule gegründet. Das erste Gebäude der Lateinschule befand sich in der Schulstraße, das dann nach dem Umzug des Gymnasiums grundlegend renoviert wurde und heute als Stadtbibliothek Bückeburgs dient. Das Gymnasium Adolfinum war zu der Zeit ausschließlich eine Jungenschule.

Die neue Schule wurde 1874 bis 1876 in der Ulmenallee gebaut und erhielt zu dieser Zeit den Namen „Adolfinum“ nach dem damals regierenden Fürsten Adolf I. Georg von Schaumburg-Lippe. Es war ein roter Backsteinbau im Stil der italienischen Renaissance. Zeitweilig wurde das Gebäude nach dem Zweiten Weltkrieg vom britischen Militär genutzt und das Gymnasium musste in andere Einrichtungen verlegt werden. Trotz allem wurde auch dieses Gebäude in seiner Platzkapazität zu klein und wurde dann nach dem Neubau des heutigen Gymnasiums in den Hofwiesen zu einer Grundschule (Grundschule am Harrl).

HeuteBearbeiten

Das heutige Gebäude entstand in den 1970er Jahren und wurde 2004/2005 im Zuge der Schulreform in Niedersachsen mit einem modernen Anbau erweitert. Ab Juli 2011 wurde ein neuer Anbau errichtet. Aktuell werden am Adolfinum 1244 Schüler/-innen von 80 Lehrern (einschließlich 5 Referendaren) unterrichtet.

BesonderheitenBearbeiten

Das Gymnasium Adolfinum verfügt über eine paläontologische Sammlung von außerordentlichem Umfang. Diese große Sammlung ist größtenteils dem Professor Max Ballerstedt (1857–1945) zu verdanken, nach dem sie benannt wurde. Er war überwiegend damit beschäftigt, auf dem Harrl und der Umgebung Bückeburgs nach Fossilien zu suchen. Jedes Fundstück überließ er der Schule. Viele Fundstücke wurden jedoch in das Geologisch-Paläontologische Institut der Universität Göttingen überführt. So unter anderem auch einige kostbare Fundstücke wie die im Harrl gefundenen Rumpfstücke des so genannten „Bückeburger Sauriers“ (damals Pholidosaurus schaumburgensis genannt, was sich aber als Krokodil herausstellte), von dem heute in Bückeburg eine Kopie zu bewundern ist, und das nur ein einziges Mal gefundene Skelett des Stenopelix valdensis. Beide sind etwa 150 Millionen Jahre alt. Weitere Fundstücke wie z. B. die Überreste vorzeitlicher Krokodile und Fische, Knochen und Zähne eines Mammuts, des Wollnashorns, des Auerochsen und anderer Fundstücke sind dort auch vorhanden.

RektorenBearbeiten

  • Jacob Struve (1755–1841), Rektor 1783–1784
  • Ernst Karl Habicht (1776–1839), Rektor 1808–1839
  • Friedrich Wilhelm Burchard (1804–1887), Rektor 1840–1875

Schüler des AdolfinumsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. P. Kuper: Wilhelm Mensching. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 25. März 2018; abgerufen am 19. Mai 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geschichtsatlas.de