Gut Neuhof (Heimsen)

Gut Neuhof
Weitere Gebäude Gut Neuhof
Pavillon mit Staustufe Schlüsselburg im Hintergrund
Pavillon
Das Gut von oben

Gut Neuhof ist ein ehemaliges Herrenhaus am rechten Weserufer im Ortsteil Heimsen der Stadt Petershagen im Kreis Minden-Lübbecke.

GeschichteBearbeiten

Aufgrund von Erbstreitigkeiten erfolgte im Jahre 1599 durch die Witwe Sophie Klenke des ehemaligen Besitzers der Burg Schlüsselburg die Gründung des Gutes Neuhof. Dies geschah durch die Zusammenlegung von vier Adelshöfen der Vorburg Schlüsselburg auf der gegenüberliegenden rechten Weserseite. Der kurhannoversche Oberamtmann Johann Georg Voigt erwarb das Gut 1698. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts errichtete er alle barocken Gutsgebäude neu. Die Anordnung des Hauptgebäudes und der Gartenanlage orientierte sich an einer von der Einfahrt ausgehenden Mittelachse. 1748 wurde das heutige Herrenhaus errichtet.

Heutige NutzungBearbeiten

Das ehemalige Gut steht im Privateigentum. Die Anlage ist eingeschränkt öffentlich zugänglich und wird als eine vollstationäre Wohneinrichtung im Rahmen der Eingliederungshilfe genutzt.

Gebäude und GartenBearbeiten

Zwischen der Hauptzufahrt und dem zweigeschossigen Herrenhaus befinden sich zu beiden Seiten der Mittelachse die Wirtschaftsgebäude des Gutes. An der Weserseite des Gartens befindet sich ein Pavillon.

Im 18. Jahrhundert erfolgte die Anlage eines barocken Gartens. Die Topografie des barocken Gartens hat sich bis heute erhalten.

SonstigesBearbeiten

  • Streit mit Gut Neuhof und den Eingesessenen zu Heimsen wegen Hude und Weidegerechtigkeit 1737 – 1805
  • Gut Neuhof (Kirchspiel Heimsen) . / . Forstfiskus wegen Anlegung von Schonungen in der Früchtnis zum Nachteil des Gutes 1791-92
  • Gut Neuhoff (Fideikommiss der Familie Voigt) . / . Fiscus Camerae und königliches Forstamt: Beschwerde wegen der Anlage von Zuschlägen bzw. Schonungen in den Gemeinheiten Früchtniß und Pollhorn bzw. in der Ilveser und Heimser Heide unter Beeinträchtigung der dem Gut zustehenden Mithude - 1785
  • Eingesessene zu Schlüsselburg . / . Gut Neuhof und Eingesessene zu Heimsen: Hude und Plaggemahd in einem Distrikt der Heimser und Ilveser Mark in der Gegend des Werderholzes - 1521

LiteraturBearbeiten

  • Bernd Linnemeier: Gut Neuhof. In: 1200 Jahre Petershagen. 784–1984. Beiträge zur Kultur und Geschichte. Stadt Petershagen, Petershagen 1984, S. 90–92.
  • Bernd-Wilhelm Linnemeier: Ein Gut und sein Alltag. Neuhof an der Weser (= Beiträge zur Volkskultur in Nordwestdeutschland. H. 78). Coppenrath, Münster 1992, ISBN 3-88547-815-3 (Zugleich: Münster, Univ., Diss., 1991: Leben und Wirtschaften auf einem Grossgrundbesitz im mittleren Weserraum, dargestellt am Beispiel des Gutes Neuhof im ehemaligen Fürstentum Minden.).

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Gut Neuhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 28′ 9″ N, 9° 5′ 9″ O