Hauptmenü öffnen

Gustav Friedrich Eugen Rümelin

deutscher Rechtswissenschaftler
Gustav Rümelin 1906

Gustav Friedrich Eugen Rümelin (* 1. Mai 1848 in Nürtingen; † 11. Januar 1907 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

HerkunftBearbeiten

Gustav Rümelin ist der Sohn von Gustav von Rümelin und Marie Rümelin (1824–1891), Tochter des württembergischen Finanzrats und Kameralverwalters Friedrich von Schmoller (1795–1865) und seiner Ehefrau Therese, geb. Gärtner (1804–1846), Max von Rümelin ist sein Bruder.

WerdegangBearbeiten

Nach dem Abitur in Stuttgart 1867 studierte Gustav Rümelin Rechtswissenschaft in Heidelberg und ab 1868 in Tübingen. Als Einjährig-Freiwilliger nahm er am Deutsch-Französischen Krieg teil. Er habilitierte sich 1875 und war dann Privatdozent für Römisches Recht in Göttingen. 1878 wurde er als Professor für Römisches Recht an die Universität Freiburg berufen. Von 1893 bis 1906 war Rümelin Mitglied der Ersten Kammer der Badischen Ständeversammlung.

Rümelin war ein Kritiker der reinen Begriffsjurisprudenz und gilt als Vorläufer der Freirechtsbewegung.

FamilieBearbeiten

Gustav Rümelin war verheiratet mit Susette Rümelin, geb. Meibom (1856–1931), Tochter des Rechtswissenschaftlers Viktor von Meibom (1821–1892) und der Amelie Ries (1834–1909). Aus der Ehe Gustav Rümelins mit Susette Rümelin stammt der Sohn Gustav Adolf Viktor Rümelin (1882–1914). Er war Dozent für physikalische Chemie an der Technischen Hochschule Aachen.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten