Hauptmenü öffnen

Der Grand Prix du Disque ist der bedeutendste französische Musikpreis für herausragende Musikeinspielungen. Die Auszeichnung wurde von der Akademie Charles Cros im Jahr 1948 ins Leben gerufen.

BeschreibungBearbeiten

Die Auszeichnung ist vergleichbar mit dem Deutschen Schallplattenpreis (ab 1992 Echo), dem niederländischen Edison, dem Brit Award in Großbritannien oder dem Grammy in den USA.

Die Preise werden in unterschiedlichen Sparten verliehen, die ein breites musikalisches Feld abdecken. So gibt es Preise in den 16 Kategorien Alte Musik, Barockmusik, Kammermusik, Instrumentalsolisten, Vokalsolisten, Oper, moderne Musik, Weltmusik, Ersteinspielungen, Instrumental- und symphonische Musik, lyrische Musik, französische Chansons, Chormusik, Blues, Jazz und Musik für Kinder. Die Sparten variieren jedes Jahr und die Auszeichnungen werden oft für jede einzelne Kategorie verliehen. Eingereicht werden dürfen nur Einspielungen, die in Frankreich aufgenommen, produziert oder vertrieben werden.[1]

Die Akademie Charles Cros setzt sich aus etwa 50 Musikkritikern, Komponisten, Produzenten, Journalisten, Akademikern und Festivalleitern zusammen, die um weitere externe Sachverständige ergänzt werden und über die Preisvergabe befinden.[2]

Deutsche PreisträgerBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Walter Haas, Ulrich Klever: Schallplattenbrevier. Ein kleines Handbuch für Schallplattensammler. Ullstein, Frankfurt am Main 1958.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Haas, Klever: Schallplattenbrevier. 1958.
  2. charlescros.org: Geschichte (französisch), abgerufen am 13. Juni 2014.
  3. Clemens Zimmermann, Rainer Hudemann, Michael Kuderna (Hrsg.): Medienlandschaft Saar von 1945 bis in die Gegenwart. Bd. 1. Oldenbourg, München 2010, ISBN 978-3-486-59170-5, S. 209.