Grafschaft Crécy

Die Herrschaft Crécy, spätere Grafschaft Crécy mit dem Hauptort Crécy-en-Brie (seit der Vereinigung mit La Chapelle-sur-Crécy 1972 Crécy-la-Chapelle) stand bis 1285 unter Vasallität des Grafen von Champagne, war ab dann direkt dem König unterstellt.

Eine erste Festung aus dem 9. oder 10. Jahrhundert wurde von einer Gräfin Isabella in ihre Ehe mit Graf Gui le Rouge von Rochefort († 1108) eingebracht. Durch eine weitere Ehe kam Crécy an Gaucher II. de Châtillon (Haus Châtillon). Gaucher V. von Châtillon trat das Land schließlich an den König ab. Ab 1400 wurde Crécy als Mitgift oder Paragium von Mitgliedern der königlichen Familie eingesetzt. 1762 tauschte Ludwig XV. Crécy mit dem Grafen von Eu gegen das Fürstentum Dombes, von dem es der Herzog von Penthièvre, der letzte Herr von Crécy, 1775 erbte.

Herren von CrécyBearbeiten

Gaucher V. trat Crécy an den König ab.

Crécy als Mitgift oder ParagiumBearbeiten

Grafen von CrécyBearbeiten

Des Weiteren trugen den Titel Comte de Crécy:

sowie der in Marcel Prousts Auf der Suche nach der verlorenen Zeit vorkommende:

  • Pierre Saylor de Verjus, Comte de Crécy, mit seiner Ehefrau Odette

Siehe auchBearbeiten