Grafschaft Amiens

Die karolingische Grafschaft Amiens bestand mindestens seit dem 9. Jahrhundert bis zum Jahr 1077, in dem der letzte Graf ins Kloster ging und die Grafschaft als Lehen an die französische Krone zurückging. Die Grafen von Amiens waren zumeist gleichzeitig Grafen von Valois und Vexin.

Grafen von AmiensBearbeiten

Im Jahr 1077 ging Simon ins Kloster, seine Besitzungen wurden verteilt. Valois ging an seinen Schwager Heribert IV. von Vermandois, Amiens das Bistum Amiens, und das Vexin an den König, der es mit dem Herzog der Normandie teile. Bar-sur-Aube und Vitry wurden von Theobald von Blois besetzt.

Haus BovesBearbeiten

  • Enguerrand I., 1069/1118 bezeugt, Seigneur de Boves, de Coucy et de la Fère, 1085 Graf von Amiens (Haus Boves)
  • Thomas, 1096/1130 bezeugt, † vor 1131, dessen Sohn, Seigneur de Coucy, de Marle, de la Fère et de Boves, Graf von Amiens bis 1118

Grafen von Amiens aus dem Haus Frankreich-Vermandois (Kapetinger)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten