Der Gozokanal (maltesisch Il-Fliegu ta’ Ghawdex) ist die Meerenge zwischen den Mittelmeerinseln Malta im Südosten und Gozo im Nordwesten.

Gozokanal
Blick von Gozo über den Gozokanal auf Comino und Cominotto, im Hintergrund Malta
Blick von Gozo über den Gozokanal auf Comino und Cominotto, im Hintergrund Malta
Verbindet Gewässer Mittelmeer
mit Gewässer Mittelmeer
Trennt Landmasse Malta
von Landmasse Gozo
Daten
Geographische Lage 36° 0′ 15″ N, 14° 19′ 12″ OKoordinaten: 36° 0′ 15″ N, 14° 19′ 12″ O
Gozokanal (Malta)
Gozokanal
Länge 7 km
Geringste Breite 4,4 km
Küstenorte Ċirkewwa, Mġarr
Inseln Comino, Cominotto

GeographieBearbeiten

Der Gozokanal ist zwischen 4,4 und 6,5 Kilometer breit und etwa 7 Kilometer lang. In ihm liegen die Insel Comino – mit einer Fläche von 3 km² die drittgrößte Maltas – und das Felseiland Cominotto.

VerkehrBearbeiten

Zwischen Ċirkewwa auf Malta und Mġarr auf Gozo verkehrt eine Autofähre der Gozo Channel Line. Handelsschiffen und Schiffen mit einer Länge über 50 m ist das Durchfahren des Gozokanals untersagt.[1]

Important Bird AreaBearbeiten

Der Gozokanal und die angrenzenden Gewässer von Ta’ Cenc auf Gozo im Westen bis Rdum tal-Madonna auf Malta im Osten werden von BirdLife International als Important Bird Area (NU020) ausgewiesen.[2] Besonders schutzbedürftig sind der hier vorkommende gefährdete[3] Mittelmeer-Sturmtaucher (Puffinus yelkouan) und der Gelbschnabel-Sturmtaucher (Calonectris diomedea). Die Meerenge ist ein wichtiger Rastplatz auf dem Vogelzug der potenziell gefährdeten[4] Moorente (Aythya nyroca) sowie der Knäk- und der Spießente.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sailing Directions. Pub. 140: North Atlantic Ocean and Adjacent Seas (Planning Guide) (PDF; 10,47 MB), Fifteenth Edition, National Geospatial-Intelligence Agency, Springfield, Virginia, 2016 (englisch)
  2. Għawdex marine auf der Website von BirdLife International (englisch), abgerufen am 8. Juli 2016
  3. Puffinus yelkouan in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2015. Eingestellt von: BirdLife International, 2015. Abgerufen am 8. Juli 2016.
  4. Aythya nyroca in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2015. Eingestellt von: BirdLife International, 2015. Abgerufen am 8. Juli 2016.