Gmelin-Beilstein-Denkmünze

Gedenkmünze (Gmelin-Beilstein), die von der GDCh als besondere Auszeichnung auf dem Gebiet der Geschichte der Chemie und Chemieliteratur vergeben wird.

Die Gmelin-Beilstein-Denkmünze ist ein Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker für Personen, die sich um die Geschichte der Chemie, die Chemieliteratur oder die Chemie-Information verdient gemacht haben. Sie ist mit einer Silbermedaille und 7500 Euro Preisgeld verbunden und wurde zuerst 1954 verliehen und von Hoechst gestiftet. Sie ist nach Leopold Gmelin und Friedrich Konrad Beilstein benannt, die für ihre Handbücher bekannt waren.

PreisträgerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  1. Jana Gregor: Gmelin-Beilstein-Denkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker geht an Guillermo Restrepo. Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS), Pressemitteilung vom 27. Februar 2020 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 28. Februar 2020.