Hauptmenü öffnen

Die Gmünder Ersatzkasse, kurz GEK, war eine Ersatzkasse mit Sitz in Schwäbisch Gmünd. Zum 1. Januar 2010 fusionierte die GEK mit der alten Barmer Ersatzkasse (BEK) zur Barmer GEK.

Gmünder Ersatzkasse
Logo
Sozialversicherung gesetzliche Krankenversicherung
Kassenart Ersatzkasse
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 4. Mai 1878
Auflösung 31. Dezember 2009
Sitz Schwäbisch Gmünd
Hauptverwaltung der GEK in Schwäbisch Gmünd

GeschichteBearbeiten

Sie wurde am 4. Mai 1878 als Nationale Kranken- und Begräbniskasse des Gewerkvereins der Deutschen Gold- und Silberarbeiter und verwandter Berufsgenossen in Schwäbisch Gmünd gegründet. Unter dem Dach der GEK gingen durch Fusionen am 1. Januar 1998 die Neptun-Ersatzkasse (N-EK), am 1. Januar 2004 die Brühler – Die Ersatzkasse sowie die Buchdrucker-Krankenkasse Hannover (BK) und am 1. Juli 2008 die HZK auf. Zum 1. Januar 2010 fusionierte die GEK mit der alten BEK zur Barmer GEK.

StrukturBearbeiten

 
2009 abgelöstes Logo

Im Dezember 2009 betreute die GEK über 1,7 Millionen Versicherte, darunter 1,2 Millionen Mitglieder, der Rest mitversicherte Familienangehörige, und war damit die fünftgrößte Ersatzkasse in Deutschland. Die Hauptverwaltung befand sich im Schwäbisch Gmünder Ortsteil Unterbettringen.

Die GEK war Mitglied im Verband der Ersatzkassen (vdek). Ihr Vorstandsvorsitzender war seit dem 1. Januar 2008 Rolf-Ulrich Schlenker. Zum Stellvertreter im Vorstand wurde vom Verwaltungsrat Alexander Stütz gewählt.

Die GEK beschäftigte zuletzt rund 2500 Mitarbeiter, darunter 330 Auszubildende, an mehr als 180 Standorten in ganz Deutschland.

WeblinksBearbeiten