Gleb Wladimirowitsch Poljakow

sowjetischer Geologe

Gleb Wladimirowitsch Poljakow (russisch Глеб Владимирович Поляков; * 4. Januar 1931 in Krasnojarsk; † 4. März 2021) war ein sowjetischer bzw. russischer Geologe.[1][2][3]

LebenBearbeiten

Poljakow studierte am Tomsker Polytechnischen Institut (TPI) in der Fakultät für Geologische Prospektion mit Abschluss 1953.[3] Anschließend wurde er Aspirant bei Juri Alexejewitsch Kusnezow und dann Assistent und Dozent am Lehrstuhl für Petrographie des TPI.[2] 1958 verteidigte er mit Erfolg seine Dissertation über den Devon-Magma-Komplex in der Region der Irba-Lagerstätte für die Promotion zum Kandidaten der geologisch-mineralogischen Wissenschaften.[4]

1960 wurde Poljakow Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Geologie und Geophysik der Sibirischen Abteilung (SO) der Akademie der Wissenschaften der UdSSR (AN-SSSR, seit 1991 Russische Akademie der Wissenschaften (RAN)) in Nowosibirsk.[2] 1969 verteidigte er mit Erfolg seine Doktor-Dissertation über den Paläozoikum-Magmatismus und die Eisenerz-Bildung im Süden Mittelsibiriens für die Promotion zum Doktor der geologisch-mineralogischen Wissenschaften.[5]

Von 1976 bis 2000 leitete Poljakow das Laboratorium für Magmatismus des Instituts für Geologie und Geophysik der SO der AN-SSSR/RAN.[6] Seine Forschungsschwerpunkte waren die Suche nach Lagerstätten von Eisen, Vanadium, Nickel und Edelmetallen. In der Altai-Sajan-Faltengebirge-Region untersuchte er die Gesetzmäßigkeiten der Orogenese und Metallogenese. Seine Untersuchungen erstreckten sich über Südsibirien hinaus bis nach Nordvietnam innerhalb des Südchinakratons.[3]

1981 wurde Poljakow zum Korrespondierenden Mitglied der AN-SSSR gewählt.[2]

Ehrungen, PreiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Большая российская энциклопедия: ПОЛЯКО́В Глеб Владимирович (abgerufen am 1. Januar 2021).
  2. a b c d RAN: Поляков Глеб Владимирович (abgerufen am 1. Januar 2021).
  3. a b c d e f SO RAN: ПОЛЯКОВ ГЛЕБ ВЛАДИМИРОВИЧ (abgerufen am 1. Januar 2021).
  4. Поляков, Глеб Владимирович: Девонский магматический комплекс района Ирбинского месторождения [Текст] : Автореферат дис. на соискание ученой степени кандидата геолого-минералогических наук. М-во высш. образования СССР. Томский ордена Труд. Красного Знамени политехн. ин-т им. С. М. Кирова. Кафедра петрографии, Tomsk 1958.
  5. Поляков, Глеб Владимирович: Палеозойский магматизм и железооруденение юга Средней Сибири [Текст] : Автореферат дис. на соискание ученой степени доктора геолого-минералогических наук. (127, 130). АН СССР. Сиб. отд-ние. Объедин. учен. совет по геол.-минерал., геофиз. и геогр. наукам, Nowosibirsk 1969.
  6. В. Довгаль, А. Изох, А. Телешев: Мы из Томской геологической школы (4 января члену-корреспонденту РАН Глебу Владимировичу Полякову исполнилось 75 лет). In: Наука в Сибири. Nr. 1–2, 13. Januar 2006, S. 7 ([1] [abgerufen am 1. Januar 2021]).