Gland–Begnins

Gland–Begnins
Triebwagen Nr. 1 in Vich VD
Triebwagen Nr. 1 in Vich VD
Strecke der Gland–Begnins
Streckenlänge:3,727 km
Spurweite:1000 mm (Meterspur)
Maximale Neigung: 60 
Minimaler Radius:40 m
Höchstgeschwindigkeit:30 km/h
Betreiber: Chemin de fer électrique
Gland–Begnins
Eröffnung: 13. Juni 1906
Stilllegung: 22. Mai 1954
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon .svg
von Lausanne
BSicon STRl.svgBSicon BHFq.svgBSicon .svg
Gland SBB nach Genf
   
0.000 Gland 415 m ü. M.
BSicon .svgBSicon exABZgl.svgBSicon exKDSTeq.svg
Güterschuppen
BSicon exKDSTaq.svgBSicon exABZg+r.svgBSicon .svg
Depot 420 m ü. M.
   
0.73 Gland-Village 428 m ü. M.
   
2.03 Vich 458 m ü. M.
   
2.60 Moulin-du-Creux
   
3.05 Chemin de Martheray
BSicon .svgBSicon exABZg+l.svgBSicon exKDSTeq.svg
Remise
   
10.528 Begnins 541 m ü. M.

Die Überlandstrassenbahn Gland–Begnins (GB) (französisch Chemin de fer électrique Gland–Begnins) war eine elektrische Strassenbahn im Schweizer Kanton Waadt. Die Bahn verband Gland am Nordwestufer des Genfersees über Vich mit Begnins. Die 3,7 km lange Strecke war eine der kürzesten Meterspurbahnen im öffentlichen Personenverkehr in der Schweiz.[1]

GeschichteBearbeiten

Zahlreiche Strassen- und Lokalbahnen entstanden am Ufer des Genfersees, nachdem 1858 die Hauptstrecke der Jura-Simplon-Bahn zwischen Lausanne und Genf in Betrieb genommen worden war. Damit sollten die Ortschaften am Fusse des Juragebirges abseits des Ufers durch den Schienenverkehr erschlossen werden. So beispielsweise die Nyon-Saint-Cergue-Morez-Bahn (NStCM), Überlandstrassenbahn Rolle–Gimel (RG), die Überlandstrassenbahn Allaman–Aubonne–Gimel (AAG) und die Bière-Apples-Morges-Bahn (BAM).

Die elektrische Strassenbahn Gland–Begnins wurde am 18. Juni 1906 eröffnet. Sie Verband das Weinbaudorf Begnins mit dem Bahnhof Gland an der SBB-Hauptstrecke.

Die meterspurige Trasse war überwiegend auf der Landstrasse angelegt worden. Sie begann am Bahnhof Gland an der Hauptstrecke und führte durch das Dorf, dann in einer beachtlichen Steigung über Vich hinauf zum Städtchen Begnins, wo sie nach 3,7 Kilometern mitten im Ort auf der Place de l’Écu Vaudois endete. Die Strecke war mit Gleichstrom von 750 Volt Spannung elektrifiziert.

Obwohl auch ein bescheidener Güterverkehr bedient wurde, diente die Bahn eher als Strassenbahn. Sie stellte fast auf jeden SBB-Zug einen Anschluss her. Mit der Motorisierung nach dem Zweiten Weltkrieg lohnte sich die Erneuerung der Bahn nicht mehr, sodass die Bahn am 23. Mai 1954 eingestellt wurde und durch einen Busbetrieb ersetzt wurde.[2]

RollmaterialBearbeiten

Die Bahn hatte zwei Triebwagen, die von MAN in Augsburg gebaut worden waren und eine elektrische Ausrüstung von Rieter aus Winterthur hatten. Dazu kam ein Anhänger von ACMV aus Vevey und zwei Güterwagen, ebenfalls von MAN. Der Postwagen stammte von der Wagon Fabrik Schlieren. Nach Betriebseinstellung wurden alle Fahrzeuge abgebrochen.[3]

 
Motorwagen Nr. 1 in Gland


Typ Baujahr Hersteller Nummern Länge Gewicht Leistung Plätze Fahrzeugtyp
Ce 2/2 1906 MAN, Rieter 1 und 2 10,10 m 11 t 120 PS 24 Strassenbahntriebwagen
C 1892 ACMV 11 8,7 m 5 t 15 Strassenbahnanhänger
K 1906 MAN 3 5,8 m 5 t Gedeckter Güterwagen
L 1906 MAN 4 5,8 m 4 t Offener Güterwagen
Z 1912 SWS 21 3,5 m 2 t Postwagen

LiteraturBearbeiten

  • Gustav Röhr, Hans Schweers und Henning Wall: Schmalspurparadies Schweiz. Band 1, Aachen 1986, ISBN 3-921679-38-9
  • Michel Grandguillaume, Jean Paillard, Jean-Louis Rochaix und Gérald Hadorn: Les Tramways vaudois. BVA (Bureau vaudois d'adresses), Lausanne 1979, ISBN 2-88125-001-7

WeblinksBearbeiten

Commons: Gland–Begnins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Les Chemins de fer suisses. In: Schweizer Hotel-Revue. Band 18, Nr. 35, 1909.
  2. Jürg Ehrbar
  3. Sie fragen - wir antworten. In: Eisenbahn Amateur. Nr. 3, 1956, S. 88.