Giovanni Francesco Fortunio

italienischer Humanist, Romanist und Grammatiker

Giovanni Francesco Fortunio (* um 1470 in Zadar; † 12. Januar 1517 in Ancona) war ein italienischer Humanist, Romanist und Grammatiker.

Leben und WerkBearbeiten

Fortunio wuchs in Pordenone auf. Er war in Triest und Venedig aktiv, schließlich als Podestà in Ancona.

Fortunio ist vor allem bekannt als Autor der ersten gedruckten Grammatik des Italienischen (Orthographie und Morphologie), die unter dem Titel Regole grammaticali della volgar lingua von 1516 bis 1565 zwanzig Auflagen erlebte und in jüngster Zeit mehrfach neu herausgegeben wurde. Sie basiert auf der Sprache der drei Klassiker Dante, Francesco Petrarca und Giovanni Boccaccio.

WerkeBearbeiten

  • Regole grammaticali della volgar lingua, Ancona 1516 (zahlreiche Auflagen bis 1565); hrsg. von Mario Pozzi, Turin 1973; hrsg. von Claudio Marazzini und Simone Fornara, Pordenone 1999; hrsg. von Brian Richardson, Rom/Padua 2001

LiteraturBearbeiten

  • Gino Pistilli: Fortunio, Giovanni Francesco. In: Fiorella Bartoccini (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 49: Forino–Francesco da Serino. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1997.
  • Ciro Trabalza: Storia della grammatica italiana. Mailand 1908, Bologna 1963, 1984, S. 51–72
  • Carlo Dionisotti: Gli umanisti e il volgare fra Quattro e Cinquecento. Florenz 1968
  • Andrea Benedetti: Giovanni Francesco Fortunio umanista e primo grammatico della lingua italiana. Pordenone 1970
  • Pierre Swiggers: Linguistique et grammaticographie romanes, in: Lexikon der Romanistischen Linguistik I,1, Tübingen 2001, S. 36–121 (hier S. 53)
  • Mario Bianco Marchiò: Le ragioni della grammatica: Pietro Bembo e Giovanni Francesco Fortunio. Cologno Monzese 2012

WeblinksBearbeiten