Germanophobie

Feindlichkeit gegenüber Bürger der Bundesrepublik Deutschland
Deutschenfeindliches Propaganda-Poster in Amerika während des Ersten Weltkriegs (1917): „Zerstört dieses wahnsinnige Tier – Werdet Soldat“

Germanophobie (auch Deutschenhass oder Deutschenfeindlichkeit) ist eine Einstellung, die Deutsche, mitunter auch Deutschland an sich, mit ihrer Kultur, Sprache und zugeschriebenen „Wesensmerkmalen“ ablehnt. Während imperialistischer Auseinandersetzungen und Kriege im 19. und 20. Jahrhundert war dies eine breite Erscheinung in anderen Ländern, insbesondere in solchen, die mit Deutschland Kriege führten. Germanophilie ist das Gegenwort dazu.

GeschichteBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
ca. 50% des Textes ohne Belege. Teilweise reinste TF und das in einem derart heiklen Thema

19. JahrhundertBearbeiten

Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war Deutschenfeindlichkeit in Form der Diskriminierung ethnisch Deutscher bzw. Deutschstämmiger im Zusammenhang imperialistischer Auseinandersetzungen in Europa eine wiederkehrende Erscheinung.[1] In den Vereinigten Staaten von Amerika entstand mit der zunehmenden Einwanderung von Deutschen und Iren zur Jahrhundertmitte die Bewegung der Nativisten und später die fremdenfeindliche Know-Nothing Party, die die angelsächsische Kultur durch die überwiegend katholischen Migranten aus diesen Ländern bedroht sah.[2] Dies galt auch für die mit den Nativisten verwandten Temperenzler, da viele deutsche Einwanderer Gastwirte waren[3] (die spätere Prohibition in den Vereinigten Staaten war auch teilweise germanophob motiviert gewesen). In den 1850er Jahren machte der Einfluss der Nativisten innerhalb der Republikanischen Partei es den in dieser mit ihnen konkurrierenden Forty-Eighters schwer, deutschstämmige Wähler für sie zu gewinnen,[4] bis der als deutschfreundlich geltende Abraham Lincoln 1860 als republikanischer Präsidentschaftskandidat aufgestellt wurde[5]. In den 1860er Jahren veröffentlichte der Publizist Michail Katkow in den Moskauer Nachrichten einen deutschfeindlichen Artikel, der in weiten Teilen Russlands eine Welle deutschenfeindlicher Publikationen auslöste. Anlass waren deutsch-russische Interessenskonflikte bezüglich des damals unter beiden Staaten aufgeteilten Polens sowie die Stellung deutschstämmiger und deutschbaltischer Eliten.

Der deutsche Sieg im Deutsch-Französischen Krieg führte ab 1871 im Vereinigten Königreich zu kritischen Presseartikeln und zur Entstehung der Invasionsliteratur, einem Vorläufer der Military-Science-Fiction. Ein Beispiel dafür ist der Roman The Battle of Dorking von George Tomkyns Chesney, der eine Invasion Großbritanniens durch ein deutschsprachiges Land schildert, das vage als „Der Feind“ bezeichnet wird.

Erster WeltkriegBearbeiten

 
Italienische Propaganda-Karikatur Der Gierige – Kaiser Wilhelm II., beim Versuch die Welt zu verschlingen.

Einen vorläufigen Höhepunkt erfuhren deutschenfeindliche Einstellungen während des Ersten Weltkriegs in den Staaten der Entente und ihrer Alliierten. Nachdem Deutschland den uneingeschränkten U-Boot-Krieg erklärt hatte, bei dem zahlreiche US-amerikanische Zivilisten ums Leben kamen, entstand eine anti-deutsche Hysterie. Deutschamerikaner wurden angefeindet und sahen sich zur Assimilation gezwungen.[6] Im Vereinigten Königreich sah sich das deutschstämmige britische Königshaus (bis 1917 Sachsen-Coburg und Gotha, engl.: Saxe-Coburg and Gotha) zur Umbenennung in Windsor gezwungen.[7]

Zeit des Nationalsozialismus und Zweiter WeltkriegBearbeiten

Die größte Verbreitung deutschenfeindlicher Einstellung gab es während des durch das Dritte Reich zu verantwortenden Zweiten Weltkriegs und Holocausts. Nach dem Krieg äußerte sich dies u. a. während der Vertreibungen Deutscher aus den ehemaligen Ostgebieten des Deutschen Reiches.[8]

Während des Krieges und in der unmittelbaren Zeit danach waren, auf westalliierter Seite, die Vorstellungen des Vansittartismus in Umlauf gewesen. Nach diesem germanophoben Erklärungsmodell der deutschen Geschichte sei der Nationalsozialismus das Ergebnis einer jahrhundertealten politischen und kulturellen Fehlentwicklung derselben gewesen. Laut dem Historiker Wolfgang Wippermann sei die historische Wichtigkeit des Vansittartismus nicht zu unterschätzen, denn so „problematisch diese […] Deutung der deutschen Geschichte unter historischen Gesichtspunkten war, so wichtig war sie in politischer Hinsicht“, weil zahlreiche Vertreter der Westalliierten von einer Kollektivschuld der Deutschen ausgingen.[9] So neigte der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt dazu, Adolf Hitler als den typischen Deutschen anzusehen (Winston Churchill teilte diese Ansicht, ähnlich wie Josef Stalin und anders als viele seiner Landsleute, allerdings nicht).[10] Während des Krieges sorgten die vansittartistische Auffassungen innerhalb von Teilen des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus, wie dem Kreisauer Kreis und den Verschwörern um das Attentat vom 20. Juli 1944, für antiwestliche Stimmungen gegen Kapitalismus und Materialismus, was, Axel von dem Bussche zufolge, auch bei Claus Schenk Graf von Stauffenberg der Fall gewesen sein soll.[11] Vansittartistische Ansichten beeinflussten auch die Entnazifizierung und Reeducation. Der Historiker Ian Kershaw spricht diesbezüglich von „grobschlächtige[n] Interpretation[en]“ „von anglo-amerikanischen Autoren“.[12] Mit Beginn des Kalten Krieges verlor der Vansittartismus jedoch an Bedeutung.

Nachkriegszeit und EUBearbeiten

Nach der deutschen Wiedervereinigung ging aus verschiedenen Teilen der radikalen Linken die politische Strömung der Antideutschen hervor.

Im Zuge der Schuldenkrise im Euroraum und der verordneten Austeritätspolitik wurde vor allem in Griechenland ein Wiederkehren von alten, deutschenfeindlichen Stereotypen in Zeitungen beobachtet. Es wurden beispielsweise Bildmontagen von Angela Merkel in nationalsozialistischer Uniform abgedruckt.[13][14] Ähnliche Veröffentlichungen gab es auch in italienischen[15] und türkischen[16] Medien.

Auch in den – zumindest mehrheitlich – deutschsprachigen Ländern Österreich und Schweiz gibt es Deutschenfeindlichkeit. Für die Schweiz ist das in Deutsche in der Schweiz dargestellt. Das Verhältnis der Österreicher zu den Deutschen wird im Film Die Piefke-Saga thematisiert – einerseits will man die Einnahmen aus dem Tourismus, andererseits sind die deutschen Gäste nicht immer willkommen.

LiteraturBearbeiten

  • Arno Münster: Angst vor Deutschland: Ursachen und Hintergründe der neuen Germanophobie. Welche Zukunft für Europa? Königshausen u. Neumann, Würzburg 2017, ISBN 978-3-8260-6297-1.
  • Don Heinrich Tolzmann, Arthur D Jacobs: Germanophobia in the U.S.: The Anti-German Hysteria and Sentiment of the World Wars (= German-Americans in the World Wars, Volume V). De Gruyter Saur, Berlin 1998, ISBN 978-3-11-181960-0.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. insbes. zu „Vorurteilen auf der inter-ethnischen Ebene“ Susanne Janssen, Vom Zarenreich in den amerikanischen Westen: Deutsche in Rußland und Rußlanddeutsche in den USA (1871–1928) (= Studien zur Geschichte, Politik und Gesellschaft Nordamerikas; Bd. 3). Lit Verlag, Münster 1997, ISBN 3-8258-3292-9, S. 243.
  2. Michael C. LeMay (Hrsg.): Transforming America: Perspectives on U.S. Immigration (= The Making of a Nation of Nations: The Founding to 1865, Vol. 1). Praeger, Santa Barbara 2013, ISBN 978-0-313-39643-4, S. 226–228.
  3. Sabine Freitag: Friedrich Hecker. Biographie eines Republikaners, Transatlantische Historische Studien Bd. 10, Stuttgart 1998, S. 191–192.
  4. Daniel Nagel, Von republikanischen Deutschen zu deutsch-amerikanischen Republikanern. Ein Beitrag zum Identitätswandel der deutschen Achtundvierziger in den Vereinigten Staaten 1850–1861, Mannheimer Historische Forschungen Bd. 33, St. Ingbert 2012, S. 517.
  5. Sabine Freitag: Friedrich Hecker. Biographie eines Republikaners, Transatlantische Historische Studien Bd. 10, Stuttgart 1998, S. 196.
  6. Jürgen Müller: Rezension von: Deutsch-Amerikaner im Ersten Weltkrieg. In: sehepunkte, Ausgabe 8 (2008), Nr. 3, 15. März 2008, abgerufen am 27. Oktober 2019.
  7. Britisches Königshaus: Warum die Windsors eigentlich deutsch sind. 7. März 2011, abgerufen am 27. Oktober 2019.
  8. Eva Rommerskirchen: Deutsche und Polen 1945–1995. Annäherungen – Zbliżenia. Begleitbuch zur Austellung im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, 7. März bis 5. Mai 1996, Droste, Düsseldorf 1996, ISBN 3-7700-1057-4, S. 70.
  9. Wolfgang Wippermann: Umstrittene Vergangenheit. Fakten und Kontroversen zum Nationalsozialismus, Berlin 1998, S. 14–15.
  10. Richard Overy: Die Wurzeln des Sieges. Warum die Alliierten den Zweiten Weltkrieg gewannen, München 2000, S. 368–369.
  11. Dieter Ehlers: Technik und Moral einer Verschwörung. 20. Juli 1944, Frankfurt am Main 1964, S. 149–150.
  12. Ian Kershaw: Der NS-Staat. Geschichtsinterpretationen und Kontroversen im Überblick, Reinbeck 1994, S. 23.
  13. Bernard-Henri Lévy: Germanophobie in Europa: Warum ich Angela Merkel verteidige. In: Spiegel Online. 2. April 2015 (spiegel.de [abgerufen am 27. Oktober 2019]).
  14. Europe's Bogeyman 'There Is No Doubt Germanophobia Exists', Spiegel Online, 11. April 2013
  15. Italienische Zeitung zeigt Merkel mit Hitler-Bart. In: Welt Online. 8. August 2011, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  16. Türkische Beleidigung: Angela Merkel mit Hitler-Schnurrbart. In: Luxemburger Wort. 17. März 2017, abgerufen am 30. Oktober 2019.