Hauptmenü öffnen

Geprägte Zeiten

Teil des Kirchenjahres

Geprägte Zeiten sind Zeiten im Kirchenjahr, deren Liturgie mit der Feier eines der beiden Feste Weihnachten und Ostern oder deren Vorbereitung – dem Advent und der Fastenzeit – verbunden (von ihr geprägt) ist. Die geprägten Zeiten unterscheiden sich damit von der Zeit im Jahreskreis.

In den geprägten Zeiten sind, außer an Festen der Heiligen, die Texte und Orationen der Heiligen Messe und des Stundengebetes ganz auf das Festgeheimnis der jeweiligen Zeit bezogen.[1] Die liturgische Farbe richtet sich nach dem Charakter der Zeit: violett für die beiden Bußzeiten Advent und Fastenzeit, weiß in den Festzeiten von Weihnachten und Ostern.

LiteraturBearbeiten

  • Mess-Lektionar Geprägte Zeiten – Die Feier der hl. Messe – für die Bistümer des deutschen Sprachgebietes, authentische Ausgabe für den liturgischen Gebrauch. Die Wochentage und Gedenktage der Heiligen in Advent und Weihnachtszeit, Fastenzeit und Osterzeit, Bischofskonferenzen (Hrsg.), Verlag Herder, 2009

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Allgemeine Einführung in das römische Meßbuch, Nr. 323