Hauptmenü öffnen

Georg von Brandis (Landrat)

deutscher Rittergutsbesitzer, Verwaltungs- und Hofbeamter

Georg von Brandis (* 15. Juni 1847 in Hannover; † 6. Dezember 1904 in Wiesbaden)[1] war ein deutscher Rittergutsbesitzer, Verwaltungs- und Hofbeamter und Parlamentarier.

LebenBearbeiten

Georg von Brandis studierte Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen und der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. 1868 wurde er Mitglied des Corps Bremensia Göttingen.[2] Nach dem Studium wurde er Beamter im preußischen Staatsdienst. Von 1898 bis zu seinem Tod 1904 war er Landrat des Landkreises Schwerin (Warthe).[3]

Von Brandis war preußischer Kammerherr und Rittergutsbesitzer in Neuhaus bei Schwerin an der Warthe.[4] Er war Kreisdeputierter und Deichhauptmann, Von 1892 bis 1898 war er für den Wahlkreis Posen 3 (Samter, Birnbaum, Schwerin a. W.) Mitglied des Preußischen Herrenhauses. Er gehörte der Fraktion der Konservativen Partei an.

LiteraturBearbeiten

  • Bernhard Mann: Biographisches Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus 1867–1918 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Band 3). Droste, Düsseldorf 1988, ISBN 3-7700-5146-7, S. 81.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Königliches Pädagogium zu Ilfeld (Nordhausen): Jahresbericht über die Königliche Klosterschule zu Ilfeld, 1873, S. 80; (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  2. Kösener Korpslisten 1910, 63, 781
  3. Landkreis Schwerin (Warthe) Verwaltungsgeschichte und Landräte auf der Website territorial.de (Rolf Jehke)
  4. Kösener Corpslisten 1960, 39,753