Georg Jäger (Germanist)

deutscher Germanist und Hochschullehrer

Georg Jäger (* 1940) ist ein deutscher Germanist und Professor emeritus der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er gründete dort die Studiengänge zur Buchwissenschaft.[1][2]

Leben und WirkenBearbeiten

Jägers Fachgebiet ist die Neuere Deutsche Literatur. Er promovierte 1969 in München; seine literaturhistorische Dissertation über den Roman in der Epoche der Empfindsamkeit trug den Titel Empfindsamkeit und Roman: Wortgeschichte und Kritik im 18. und frühen 19. Jahrhundert. Die Habilitation erfolgte 1981 ebenfalls in München.[2]

Zu Jägers Forschungsgebieten gehörten bzw. gehören die Buchwissenschaft, Semiotik, Medienwissenschaft, Medientheorie, Mediengeschichte, Buchhandelsgeschichte und Systemtheoretische Literaturwissenschaft.[2]

Wissenschaftliche Herausgebertätigkeit (Auswahl)Bearbeiten

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Die Struktur medialer Revolutionen. Festschrift für Georg Jäger. Hrsg. von Sven Hanuschek, Nina Ort, Kirsten Steffen, Rea Tryandafilidis. Lang, Frankfurt am Main u. a. 2000 (= Münchener Studien zur literarischen Kultur in Deutschland. Band 34), ISBN 978-3-631-35930-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Prof. Dr. Georg Jäger. Buchwissenschaft, LMU München, abgerufen am 13. April 2019.
  2. a b c d e f g Germanistenverzeichnis: Georg Jäger. In: Onlineverzeichnis der Hochschulgermanistik (germanistenverzeichnis.phil.uni-erlangen.de). Deutscher Akademischer Austauschdienst, Deutscher Germanistenverband, 8. Juni 2005, abgerufen am 7. Oktober 2016.
  3. Impressum. In: IASLonline. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  4. Das Goethezeitportal: Impressum. In: goethezeitportal.de. Abgerufen am 7. Oktober 2016.