Gemeinde Dibra

Gemeinde in Albanien
Dibër
Dibra
Gemeinde Dibra (Albanien)
(41° 41′ 10″ N, 20° 25′ 44″O)

Koordinaten: 41° 41′ N, 20° 26′ O

Basisdaten
Qark: Dibra
Gemeinde: Dibra
Fläche: 937,88 km²
Einwohner Bashkia: 61.619 (2011)
Bevölkerungsdichte (Bashkia): 66 Einw./km²
Telefonvorwahl: (+355) 0218
Postleitzahl: 8301
Politik und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Bürgermeister: Dionis Imeraj (PS)
Website:
Lage der Gemeinde Dibra

Lage der Gemeinde Dibra

Die Gemeinde Dibra (albanisch Bashkia e Dibrës) ist eine der 61 Gemeinden (bashkia) Albaniens im Osten des Landes. Die Gemeinde mit einer Fläche von 761 Quadratkilometern entspricht genau dem ehemaligen Kreis Dibra. Sie gehört zum Qark Dibra, der ebenfalls Peshkopia als Hauptort hat. Die Gemeinde hat 61.619 Einwohner (2011),[2] nach eigenen Angaben sogar 81.394 Einwohner (2011).[3] Der Name stammt von der gleichnamigen Region Dibra, deren nordwestliche Hälfte – auch Kleine Dibra genannt – er in etwa umfasst.

Dibra-Tal mit Lura-Bergen (rechts)

GeographieBearbeiten

 
Berg Grama (2345 m) und Grama-See im Korabgebirge

Die Gemeinde liegt am Mittellauf des Schwarzen Drins an der Grenze zu Nordmazedonien. Im Osten und Westen bilden Gebirgszüge die Grenze, dazwischen verläuft in einem breiten Tal der Schwarze Drin von Süden nach Norden. Vom Talboden steigt das Gelände nach Osten nur allmählich an, bevor es sich dann steil zu einem hohen Gebirge erhebt. In diesem, zum Teil Terrassen-ähnlichen Gebiet am Fuße der Berge liegen zahlreiche Dörfer und auch der Hauptort Peshkopia. Im Korabgebirge, das auch die Grenze zu Nordmazedonien bildet, liegt mit der Maja e Korabit (2764 m ü. A.) der höchste Berg von Albanien und Nordmazedonien.

Im westlichen, sehr abgeschiedenen Gebirgsland liegt der Lura-Nationalpark.

Durch den Bau der Straßenverbindung Rruga e Arbërit wird die Region besser mit den Zentren Albaniens verbunden werden.

BevölkerungBearbeiten

Trotz der Nähe zu Mazedonien ist die ethnische Struktur der Bevölkerung relativ homogen; neben der albanischen Mehrheit gibt es jedoch eine kleine mazedonische Minderheit. Sie leben in den Dörfern rund um Maqellara. Anders als für die Mazedonier am Prespasee gibt es für die Slawen in der Gemeinde Dibra keinen muttersprachlichen Unterricht und auch keine eigenständige Gemeinde.

Fast 90 Prozent der Bevölkerung sind muslimisch, die mazedonische Minderheit orthodox. Im Dorf Herbel befindet sich die Verklärungskirche und bei Maqellara die Allajbeg-Moschee, beides als Kulturdenkmal geschützte historische Bauten.

Albaner wie Mazedonier haben oft Verwandte in Mazedonien, so dass der Austausch recht rege ist. Wie alle ländlichen Gebiete Albaniens ist auch die Dibra von starker Abwanderung geprägt.

Ehemalige GemeindenBearbeiten

Im Sommer 2015 wurden die folgenden Gemeinden zur Gemeinde Dibra zusammengelegt:

Name Einwohner[2] Gemeindeart
Peshkopia 13.251 Bashkia
Arras 3.055 Komuna
Fushë Çidhën 2.909 Komuna
Kala e Dodës 2.252 Komuna
Kastriot 6.200 Komuna
Lura 1.096 Komuna
Luzni 2.433 Komuna
Maqellara 10.662 Komuna
Melan 3.649 Komuna
Muhur 2.780 Komuna
Qendër Tomin 7.590 Komuna
Selishta 1.605 Komuna
Sllova 2.405 Komuna
Zall Dardha 1.051 Komuna
Zall Reç 681 Komuna

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Luljeta Progni: Et`hem Fida i PDIU-së komandohet në krye të bashkisë Dibër. In: 27.al. 21. Mai 2016, abgerufen am 29. Juni 2016 (albanisch).
  2. a b Ines Nurja: Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Dibër 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Hrsg.: INSTAT. Pjesa/Part 1. Adel Print, Tirana 2013 (instat.gov.al [PDF; abgerufen am 14. April 2019]).
  3. Popullsia. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Këshilli i Qarkut Dibër. Archiviert vom Original am 18. Januar 2012; abgerufen am 25. Juli 2011 (albanisch).