Gelenkinstabilität

Klassifikation nach ICD-10
M 24.2 Krankheiten der Bänder
M 24.3 Pathologische Luxation und Subluxation eines Gelenkes, anderenorts nicht klassifiziert
M 25.2 Schlottergelenk
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Eine Gelenkinstabilität (oder Schlottergelenk) ist eine Verminderung der sicheren, stabilen Führung der das Gelenk bildenden Knochen während einer Bewegung mit gleichzeitiger abnormer Zunahme des möglichen Bewegungsumfanges.[1]

Diese Führung erfolgt normalerweise aktiv durch die Muskulatur und passiv durch den Kapsel- und Bandapparat.

Ursachen einer Störung sind:

Bei erheblicher Zunahme des ermöglichten Bewegungsumfanges spricht man von einer Subluxation. Wird die Gelenkverbindung vollständig aufgehoben, liegt eine Ausrenkung (Luxation) vor. Kommt dies bei physiologischen Bewegungen ohne zusätzlichen Gewaltaufwand immer wieder vor, spricht man von einer habituellen Luxation.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lexikon Orthopädie
  2. W. Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. Verlag Walter de Gruyter, 265. Auflage (2014) ISBN 3-11-018534-2, S. 1500

LiteraturBearbeiten