Gaspar Sanz

spanischer Komponist und Gitarrist des Barock

Gaspar Sanz (eigentlich Francisco Bartolomé Sanz y Celma; getauft am 4. April 1640 in Calanda/Königreich Aragón; † 1710 in Madrid) war ein spanischer Komponist und Gitarrist des Barock.

Gaspar Sanz

Leben und WirkungBearbeiten

Sanz, geboren als Sohn einer alten und angesehenen Familie in der Nähe von Saragossa (sein Vater war Bartolomé Sanz, seine Mutter Francisca Celma)[1] studierte Theologie und Philosophie an der Universität Salamanca, wo er den akademischen Grad eines Baccalaureus der Theologie erwarb und die licenciado in Philosophie erhielt. Komposition und Gitarre lernte er bei Cristofaro Caresana in Neapel, wo er am königlichen Hof für Philipp IV. als Organist tätig war, und in Rom, wo zu dieser Zeit auch Pietro Andrea Ziani (Organist in der Republik Venedig)[2] und Lelio Colista ausgebildet wurden.[3] Sanz studierte unter anderem die Gitarrenwerke von Giovanni Paolo Foscarini und Francesco Corbetta.[4]

Nach Spanien zurückgekehrt veröffentlichte „Don Gaspar Francisco Bartolome Sanz, y Celma“ am 6. Dezember 1674 in Saragossa das erste bedeutende Lehrwerk für die fünfchörige Barockgitarre, die zweibändige „Instrucción de música sobre la guitarra española y métodos de sus primeros rudimentos hasta tañer con destreza“, das er später noch zweimal ergänzte. Das Werk lehrt Musiktheorie und Spieltechniken und enthält etwa 90 Arrangements spanischer Tänze (wie der mit einem bestimmten dreiteiligen Harmonieschema verbundenen Españoleta[5] im Dreivierteltakt oder dem auf einem harmonischen Bassfundament aufgebauten Rujero im geraden Takt) und italienischer Melodien.

1954 schrieb der spanische Komponist Joaquín Rodrigo auf Anregung des Gitarristen Andrés Segovia die in der Folge sehr erfolgreiche „Fantasia para un Gentilhombre“ für Gitarre und Orchester über Themen von Sanz (zum Beispiel Danza de las Hachas), die dieser für seinen Schüler Juan José de Austria, dem er auch die ersten zwei Bände seiner Gitarrenschule gewidmet hatte, komponiert hatte, einen unehelichen Sohn Philipps IV. und Halbbruder von König Karl II., dem Adressaten der Widmung seines dritten Bandes des Werkes Instrucción de música sobre la guitarra española [...].

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Instrucción de música sobre la guitarra española y methodo de sus primeros rudimentos, hasta tañerla con destreza. (Diego Doemer's Heirs, Saragossa 1674);[6] Neudruck 1697; Facsimile-Nachdruck Éditions Minkoff, Genf 1973.
    • Libro segundo, de cifras sobre la guitarra española (Saragossa 1675)
    • Libro tercero de música de cifras sobre la guitarra española (Saragossa 1697)
  • Ecos sagrados de la fama gloriosa de ... Inocencio XI. Sumo Pont. (Madrid 1681)
  • El hombre de letras (Barcelona, 1744, Sanz’ spanische Übersetzung von Daniello Bartolis L'uomo de lettere (1654))

Literatur, Werkausgaben und BearbeitungenBearbeiten

  • Agustí Bruach, Jörg Lewanski: Sanz, Gaspar. In: Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Zweite Ausgabe, Personenteil, Band 14 (Riccati – Schönstein). Bärenreiter/Metzler, Kassel u. a. 2005, ISBN 3-7618-1134-9 (Online-Ausgabe, für Vollzugriff Abonnement erforderlich)
  • Luis García-Abrines: Gaspar Sanz, Instrucción de música sobre la guitarra española. Institución „Fernando el Católico“ de la Excma und Consejo Superior de Investigaciones Científicas, Saragossa 1966 (Faksimile und Kommentar) und 1979.
  • Ralf Jarchow: Gaspar Sanz - Instrucción de musica sobre la Guitarra Española, Jarchow, Glinde 2001 (Kommentar und Transkription für Gitarre; dt. und engl. Übersetzung des Textes von Sanz)
  • Ralf Jarchow: Gaspar Sanz und seine Instrucción / Ein fünfteiliger Artikel, Zupfmusik Nr. 2+4, Hamburg 2002, sowie Concertino Nr. 1, 3+4, Hamburg 2003.
  • Frank Koonce: The Baroque Guitar in Spain and the New World. Mel Bay Publications, Pacific, Mo. 2006, ISBN 978-078-667-525-8, S. 27–47.
  • Hanns-Peter Mederer: Straßenmusik bei Hofe. Musik des spanischen Barock und ihre Interpreten. In: CONCERTO. Nr. 133. Mai 1998. S. 6–8.
  • John Patykula: Gaspar Sanz - Master of the Spanish Guitar. Guitarra Magazine Online (englisch)
  • Robert Strizich: The Complete Guitar Works of Gaspar Sanz. Éditions Doberman-Yppan, Saint-Nicolas, Québec 1999 (Kommentar und Transkription für Klassische Gitarre; englische Übersetzung des Textes von Sanz).
  • Robert Strizich: Gaspar Sanz, The New Grove, New York 2001
  • Jerry Willard (Hrsg.): The complete works of Gaspar Sanz. 2 Bände, Amsco Publications, New York 2006 (Übersetzung der Originalhandschrift durch Marko Miletich), ISBN 978-082561-695-2.
    • Band 1 (Übersetzung): Music instruction for the Spanish guitar and method that includes the primary elements necessary to play it skillfully. [...]. Permission: In Saragossa by the Diego Doemer's Heirs. 1674.
    • Band 2: A selection of over forty-five musical gems from Gaspar Sanz's masterwork, Instrucción de Música sobre la Guitarra Española, presented in arrangements for the modern classical guitar.
  • Rodrigo de Zayas: Gaspar Sanz - Transcripcion, Alpuerto, Madrid 1985 (Faksimile, Kommentar und Transkription)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biblioteca nueva de los escritores Aragoneses [...]. Band 4, 1700, S. 244 (Google-Books).
  2. Jerry Willard (2006), Band 1, S. 81 und 107.
  3. James Tyler: A guide to playing the baroque guitar. Indiana University Press, Bloomington und Indianapolis 2011, ISBN 978-0-253-22289-3, S. 33.
  4. Jerry Willard (2006), Band 1, S. 9.
  5. Frank Koonce: The Baroque Guitar in Spain and the New World. 2006, S. 39.
  6. vgl. auch im Folgenden: Bibliographische Angaben der Spanischen Nationalbibliothek (spanisch)