Hauptmenü öffnen

Gaius Scribonius Curio (Konsul 76 v. Chr.)

römischer Konsul im Jahr 76 v. Chr.

Gaius Scribonius Curio († 53 v. Chr.) war ein Politiker der späten römischen Republik.

Der Sohn eines gleichnamigen Senators der gracchischen Zeit war im Jahr 90 v. Chr. Volkstribun. 86 v. Chr. nahm er als Legat Sullas an der Eroberung Athens teil und operierte im folgenden Jahr in Kleinasien gegen Mithridates VI. Er kehrte 83 v. Chr. mit Sulla nach Italien zurück und profitierte von dessen Proskriptionen. 76 v. Chr. war er Konsul, nachdem er im Vorjahr seine Bewerbung zugunsten von Mamercus Aemilius Lepidus Livianus zurückgezogen hatte. Er wandte sich gegen einen Versuch, die von Sulla eingeführten Beschränkungen für das Volkstribunat wieder aufzuheben, und übernahm Ende des Jahres die Provinz Makedonien. Dort kämpfte er bis 72 v. Chr. als Prokonsul gegen die Dardaner und stieß bis zur unteren Donau vor. Für seine Erfolge erhielt er einen Triumph. Eventuell war er 61 v. Chr. Zensor.

In den Jahren bis zu seinem Tod 53 v. Chr. war Curio ein entschiedener Gegner Gaius Iulius Caesars. Er war ab spätestens 60 v. Chr. Pontifex und galt als begabter Redner.[1] Sein gleichnamiger Sohn ging Ende der 50er Jahre zu Caesar über.

LiteraturBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Cicero, Brutus 216–220.