Hauptmenü öffnen

Fritz Neuber (Carl Friedrich Neuber) (* 10. Oktober 1837 in Köln; † 10. August 1889 in Hamburg) war ein deutscher Bildhauer.

Als Schüler des der Kölner Dombauhütte verbundenen Holzschnitzers Christoph Stephan (1797–1864) und von Julius Lippelt (1829–1864) bildete er sich in Wien, Berlin und Paris weiter aus. 1863 zog er nach Hamburg. Wichtig war ihm die Erkennbarkeit der Personen sowie die historische Richtigkeit und die Genauigkeit der Kostüme.[1] Später schuf er für Privatleute Idealfiguren in „trefflicher Technik: Mignon, die Findung des Moses, Nymphe mit dem Dionysosknaben, einen langen Fries aus den »Nibelungen« von Wilh. Jordan und mehrere treffliche Büsten, z. B. die des genannten Jordan, der Königstochter Isolde und der Dorina la bella.“[2] Er beteiligte sich 1872 an dem Wettbewerb für das Regimentsdenkmal 1870/71 (heutiger Standort Alsterufer/Fontenay), den jedoch Johannes Schilling gewann. Fritz Neuber war Mitglied im Hamburger Künstlerverein von 1832.

WerkeBearbeiten

 
Altar im St. Johannes Hamburg-Harvestehude
1865 Ehemalige Hauptkirche St. Nikolai (Hamburg): Figuren Außenfront – u. a. das Standbild von Friedrich Schleiermacher und den „kolossalen Matthäus“ am Turm.
1873 Neumünster, Kriegerdenkmal 1870/71 mit Reliefbild „Germania, dem gefallenen Krieger einen Kranz reichend“
1873/1883 Relieffries zu Wilhelm JordansNibelungen“ im Herrenhaus von Gut Buckhagen bei Kappeln.[2]
1882 St. Johannis (Harvestehude): Altar-Relief und ein Teil der sieben Reliefmedaillons (gemeinsam mit Aloys Denoth und dem Bildhauer Struber)
1888 Hauptkirche St. Petri (Hamburg) – Turm: Segnender Christus
1872 Im Deutschen Historischen Museum Berlin wird ein Abguss der Marmorbüste des August Heinrich Hoffmann von Fallersleben gezeigt,[3] die am 21. Dezember 1872 als Stiftung von Kunstfreunden in der Hamburger Kunsthalle enthüllt worden war.[4]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maike Bruhns, in: Der neue Rump, 2013
  2. a b Neuber, Fritz In: Meyers Konversations-Lexikon. vierte Auflage, 1885–1892, 12. Band, Seite 68.
  3. Büste des August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (Abguss) dhm.de, abgerufen am 9. März 2014.
  4. Meyers Deutsches Jahrbuch. Erster Jahrgang. Hildburghausen 1872. S. 299 books.google; s. a. Hoffmann's von Fallersleben Gesammelte Werke: Bd. Gelegenheits-Gedichte und Trinksprüche. F. Fontane 1892. S 363 books.google