Hauptmenü öffnen

Fritz Maurischat

deutscher Szenenbildner

Artur Georg Fritz Maurischat (* 27. April 1893 in Berlin; † 11. Dezember 1986 in Wiesbaden) war ein deutscher Szenenbildner.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Fritz Maurischat erhielt 1907 bis 1910 bei der Berliner Firma Nikolai, Janowitz & Co. eine Ausbildung zum Bühnenmaler. 1910 bis 1914 arbeitete er an Dresdner Bühnen. Während des Ersten Weltkrieges diente er als Soldat und war zuletzt Unteroffizier.

Nach dem Krieg fand er eine Anstellung als Ausstattungsberater der Warenhauskette Hermann Tietz. Ab 1922 war er für den Film tätig, indem er die Entwürfe von arrivierten Szenenbildnern ausführte. Ab 1926 war er selbst für die Gestaltung verantwortlich, doch wirkte Maurischat häufig mit anderen Filmarchitekten zusammen. Daneben schuf er die Dekorationen für das Varietétheater „Die Gondel“ in Berlin.

Als kompetenter Fachmann wurde er von den verschiedensten Produzenten eingesetzt, er kooperierte mit Regisseuren wie Frank Wysbar, Luis Trenker, Detlef Sierck und Herbert Selpin. Im anti-britischen Propagandafilm Titanic setzte der tricktechnisch versierte Maurischat wirkungsvoll den Untergang des Riesenschiffes in Szene.

Nach Kriegsende handelte er eine Zeitlang mit Altstoffen für den Wiederaufbau, bis er ab 1948 zum Film zurückkehren konnte. Auch für das Theater in der Josefstadt und das Renaissance-Theater betätigte er sich als Bühnenbildner. Seit 1920 war er mit Anna Lilienthal verheiratet.

AuszeichnungenBearbeiten

FilmografieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 5: L – N. Rudolf Lettinger – Lloyd Nolan. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 345 f.

WeblinksBearbeiten