Hauptmenü öffnen

Friedrich Löffler (Verfahrenstechniker)

Hochschullehrer

Friedrich Löffler (* 21. Oktober 1933; † 6. Januar 1994)[1] war ein deutscher Verfahrenstechniker und Universitätsprofessor.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Seine Dissertation mit dem Titel Untersuchung der Haftkräfte zwischen Feststoffteilchen und Filterfaseroberflächen bei Hans Rumpf schloss Löffler 1965 ab. Seine Habilitation erfolgte 1971. 1973 erhielt er eine Professur für Mechanische Verfahrenstechnik an der Universität Karlsruhe.[2] Schwerpunkt von Löfflers Arbeiten war die Untersuchung von Mehrphasenströmungen.

Für seine Forschungsarbeiten erhielt Löffler 1974 den von der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC) verliehenen Arnold-Eucken-Preis. Die 1964 in London gegründete Gesellschaft für Filtertechnik verlieh ihm 1980 und 1991 die Goldmedaille für hervorragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Filtrations- und Trenntechnik; Löffler war somit der erste Preisträger, der diese Auszeichnung zum zweiten Mal erhielt.[3] Die Kommission Reinhaltung der Luft würdigte seine Verdienste als Obmann der Planungsgruppe des Hauptausschusses Verfahren zur Abgasreinigung, Staubtechnik 1981 mit der VDI-Ehrenmedaille in Gold.

In Anerkennung seiner Leistung verleiht die GVC seit 2013 den Friedrich-Löffler-Nachwuchspreis für besondere Verdienste in der Partikelforschung.[2]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Untersuchung der Haftkräfte zwischen Feststoffteilchen und Filterfaseroberflächen, Karlsruhe 1965 (Dissertationsschrift)
  • Die Staubabscheidung in Faserfiltern, Karlsruhe 1971 (Habilitationsschrift)
  • Staubabscheidung mit Schlauchfiltern und Taschenfiltern, Vieweg Braunschweig/Wiesbaden 1984, ISBN 3-528-08566-5 (zusammen mit Hans Dietrich und Werner Flatt)
  • Staubabscheiden, Thieme Stuttgart/New York 1988, ISBN 3-13-712201-5
  • Grundlagen der mechanischen Verfahrenstechnik, Vieweg Braunschweig/Wiesbaden 1992, ISBN 3-528-08341-7 (zusammen mit Jürgen Raasch)

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. In memoriam Friedrich Löffler. In: Staub – Reinhalt. Luft. 54, Nr. 2, 1994, ISSN 0949-8036, S. 58.
  2. a b VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen – Endspurt für den Friedrich-Löffler-Nachwuchspreis
  3. Goldmedaille für Friedrich Löffler und Peter Gäng. In: Staub – Reinhalt. Luft. 51, Nr. 12, 1991, ISSN 0949-8036, S. 460.