Hauptmenü öffnen

Frank Winkler

deutscher Volleyballspieler und Sportkommentator
Frank Winkler
Porträt
Geburtsdatum 16. Juli 1962
Geburtsort Ludwigshafen am Rhein, Deutschland
Größe 1,94 m
Position Universal
Vereine
1975–1977
1977
1978
1978–1981
1981–1984
1984–1985
1985–1986
1986–1990
1990–1993
1993–1995
ESV Ludwigshafen
VBC Ludwigshafen
TSG Wiesloch
ESV Mannheim
USC Gießen
IBIS Kortrijk (Belgien)
VBC Paderborn
SC Fortuna Bonn
Moerser SC
Post Telekom Berlin
Nationalmannschaft
136 Länderspiele A-Nationalmannschaft
Erfolge
1984, 1987, 1991, 1993
1982, 1983, 1984, 1992
1985
DVV-Pokalsieger
Deutscher Meister
Belgischer Meister

Stand: 6. Februar 2012

Frank Winkler (* 16. Juli 1962 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein ehemaliger deutscher Volleyballspieler.

Frank Winkler begann mit dem Volleyball bei den heimischen Vereinen ESV Ludwigshafen, VBC Ludwigshafen, TSG Wiesloch und ESV Mannheim. 1981 wechselte er zum Bundesligisten USC Gießen, wo er an der Seite von Burkhard Sude 1982 und 1983 Deutscher Meister wurde und im Jahr darauf sogar das Double holte. Danach wechselte er nach Belgien zu IBIS Kortrijk und wurde 1985 Belgischer Meister. Anschließend kehrte er nach Deutschland zurück und spielte zunächst beim VBC Paderborn[1] und dann beim SC Fortuna Bonn, mit dem er 1987 erneut den DVV-Pokal gewann. Ab 1990 spielte er im Erfolgsteam des Moerser SC an der Seite von Georg Grozer und wurde 1992 Deutscher Meister sowie 1991 und 1993 Deutscher Pokalsieger. Nach zwei Jahren bei Post Telekom Berlin beendete Frank Winkler seine Karriere.

Frank Winkler hatte den wohl härtesten Angriffsschlag in der Bundesliga. In den Ranglisten des deutschen Volleyballs erzielte er viele Jahre Spitzenplätze in den Kategorien „Aufschlag“, „Block“ und „Angriff“. Er spielte 136mal in der deutschen Nationalmannschaft.

Heute arbeitet Frank Winkler als Kommentator bei verschiedenen TV-Sendern, hauptsächlich bei Eurosport.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chronik VBC Paderborn (pdf-Datei; 296 kB)