François Flameng

französischer Maler

François Léopold Flameng (* 6. Dezember 1856 in Paris; † 28. Februar 1923 ebenda) war ein französischer Maler.

LebenBearbeiten

Flameng war ein Sohn des Malers Léopold Flameng (1831–1911), von dem er auch seinen ersten künstlerischen Unterricht erfuhr. Mit Unterstützung seines Vaters kam Flameng in seiner Heimatstadt an die École des Beaux-Arts und wurde dort u. a. mit Pierre Hédouin Schüler von Alexandre Cabanel.

Bereits mit 19 Jahren wurde Flameng 1875 eingeladen, an der großen Jahresausstellung des Salon de Paris teilzunehmen. Sein dazu eingereichtes Gemälde „Le Lutrin“ wurde von der Jury lobend erwähnt.

1905 berief man Flameng als Dozent an die Académie des Beaux-Arts. Einige Jahre später wurde er dort als Mitglied aufgenommen und stand der Académie für einige Zeit sogar als Präsident vor. Kriegsminister Alexandre Millerand berief Flameng im Ersten Weltkrieg zum „offiziellen Kriegsmaler Frankreichs“. Durch diese Aufgabe wählte man ihn nach Kriegsende zum Ehrenpräsidenten der Société des peintres militaire français. Die amerikanische National Academy of Design wählte François Flameng 1919 zum Ehrenmitglied (Honorary NA).[1]

Er avancierte im Ersten Weltkrieg zu einem der bedeutendsten offiziellen Kriegsmaler Frankreichs. In seinen Aquarellen und Gouchen stellte der Künstler vor allem das soldatische Alltagsleben, Kriegsgefangene, Ruinen und ruhige Landschaften dar.

Weitere EhrungenBearbeiten

  • 1879 Großer Preis des Salon de Paris für sein Werk L'appel des Girondins
  • 1889 Großer Preis des Salon de Paris
  • Ritter der Ehrenlegion

Schüler (Auswahl)Bearbeiten

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Ölbilder
  • Le Lutrin. 1875.
  • La cour intérieure de l'Alhambra. 1875.
  • Les vainqueurs de la Bastille le 14 Julliet 1789. 1881.
  • Baignade des dames de la cour au XVIIIe siècle. 1888.
  • Napoléon assis dans une auberge. 1892.
Porträts
  • Portrait de Vera Kharitonenko. 1893.
  • Portrait de Dora de Leuchtenberg. 1896.
  • Portrait de Mme Faure. 1901.
  • Portrait de Mlle Herpin. 1908.
  • Portrait de femme à la robe bleue. 1917.
Kriegsbilder
  • Bataille de l'Yser, troupes franchissant la plaine inondée. 1914.
  • Croquis de Guerre. 1915.
  • Les batailles de l'Artois. 1915.
  • Hôpital de campagne. 1916.
  • Combat du 25. Septembre 1915 en Champagne. 1915.
Illustrationen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. nationalacademy.org: Past Academicians "F" / Flameng, Francois Honorary 1919 (Memento des Originals vom 14. Januar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nationalacademy.org (abgerufen am 22. Juni 2015)

LiteraturBearbeiten

  • Emmanuel Bénézit (Hrsg.): Dictionnaire critique et documentaire des peintres, sculpteurs, dessinateurs et graveurs de tous les temps et de tous les pays. Neuaufl. Grund, Paris, 1999 ff. Bd. ?, S. ?.
  • Louis Gaggini u. a.: Le train bleu. PLUS; Paris 1990, ISBN 2-908557-01-0, S. ?.
  • Philippe Guilloux: François Flameng, peintre de la Grand Guerre. In: Gazette des Uniforms, 1992, Heft 138 (September/Oktober).
  • Christian Hottin, Jean-Michel Leniaud: Quand la Sorbonne était peinte. Maisonneuve Larose, Paris 2001, ISBN 2-7068-1477-2, S. 91–92.
  • Frédéric Lacaille: La Première Guerre Mondiale vue par les peintres. Citèdis Paris 1998, ISBN 2-911920-11-2, S. ?..
  • John Laffin: The western front illustrated. 1914-1918. Suttin Publ., Stroud 1997, ISBN 0-7509-1438-6, S. ?.

WeblinksBearbeiten

Commons: François Flameng – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien