Fluktuation

Veränderung von Gegebenheiten und Zuständen

Der Begriff Fluktuation (von lateinisch fluctuare, „hin- und her schwanken“, „wiegen, wallen“) bezeichnet allgemein eine kurzzeitige oder andauernde Veränderung (Schwankung, Wechsel) von Personen, Personal, Sachverhalten oder Zuständen. Je nach Bedeutungszusammenhang und Fachgebiet kann Fluktuation unterschiedliche Begriffsinhalte aufweisen.

Fluktuation in der NaturwissenschaftBearbeiten

In vielen Naturwissenschaften und der Mathematik versteht man unter Fluktuation die zufällige Änderung einer ansonsten bekannten konstanten oder schwingenden Systemgröße, wie zum Beispiel Fluktuation im Gravitationsfeld der Erde oder Fluktuation in einer Tierpopulation oder Meeresspiegelfluktuation.

In der Medizin bezeichnet Fluktuation die Bewegung einer Flüssigkeit unter der Haut. Darüber hinaus meint man damit auch eine fortlaufende Bewegung, meist der Extremitäten. Sie tritt oft als Nebenwirkung neurologischer Medikamente auf, zum Beispiel nach mehrjähriger Einnahme von L-Dopa-Präparaten, vgl. auch Dyskinesie.

Fluktuation in der Sozial- und WirtschaftswissenschaftBearbeiten

Fluktuation bezeichnet in der Sozial- und Wirtschaftswissenschaft im übertragenen Sinne die Austauschrate des Personals in Unternehmen, Behörden oder Institutionen sowie die Eintritts- bzw. Austrittsrate von Personen in eine Organisation oder Gruppe. Es ist damit eine Kurzform des Begriffs Fluktuationsrate, welche die Veränderung pro Zeitspanne bzw. Abrechnungszeitraum misst.

Fluktuation verändert zum Beispiel

Die Fluktuation der Mitarbeiter wird wie folgt ermittelt:

 .

Die Fluktuationsrate sinkt erfahrungsgemäß mit steigendem Lebensalter und Dienstalter, weibliches Personal kündigt häufiger als männliches, ledige Männer kündigen häufiger als verheiratete, umgekehrt haben verheiratete Frauen eine höhere Fluktuation als ledige Frauen.[1] Der Begriff ist auch Gegenstand der Organisationspsychologie, die u. a. den Einfluss der Mitarbeiterzufriedenheit auf die Fluktuation untersucht.[2]

Arten von FluktuationBearbeiten

  • Institutionelle Fluktuation:
    • Eine Grundschule, die die Jahrgangsklassen 1 bis 4 betreut, hat durch reguläre Versetzungen der Schüler eine durchschnittliche Fluktuation von ca. 25 % pro Schuljahr bzw. knapp 100 % in vier Jahren.
    • Der Bundestag hat alle vier Jahre eine institutionelle Fluktuation von 100 Prozent.
  • Individuelle Fluktuation:
    • Die tatsächliche Fluktuation an einer Grundschule wird durch Fort- und Zuzüge, sonstige Zu- und Abgänge sowie Wiederholer bzw. Überspringer von Klassenstufen verändert.
    • Die institutionelle Fluktuation des Bundestags wird durch individuelle Wahlerfolge (Wiederwahl) und die Zweitstimmen deutlich reduziert.
  • Natürliche Fluktuation:
    Sie umfasst den Anteil der Gesamtfluktuation, der sich ergibt, weil Personen alters- oder todesfallbedingt aus einer Institution oder einem Unternehmen ausscheiden.

Externe Einflussfaktoren für Personalfluktuation in UnternehmenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Fluktuation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Meik Führing, Risikomanagement und Personal, 2006, S. 188
  2. Heinz Schuler (Hrsg.): Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie. Hogrefe, Göttingen 2007, ISBN 978-3-8017-1849-7.