Hauptmenü öffnen

Fast offener Zentralvokal

IPA-Zeichen ɐ
IPA-Nummer 324
IPA-Zeichen-Beschreibung diagonal gespiegelte lateinische Minuskel a
Unicode U+0250
HTML (dez.) ɐ
X-SAMPA 6
Kirshenbaum &"

Ein fast offener Zentralvokal ist ein Vokal, der in verschiedenen Sprachen vorkommt. Das Internationale Phonetische Alphabet (IPA) verwendet das Symbol ɐ für diesen Laut. Im Fachjargon wird dieser Vokal auch als Tiefschwa, a-Schwa oder Lehrer-Schwa[1] bezeichnet.

BeispieleBearbeiten

Lautliche und orthographische Realisierung des fast offenen Zentralvokals in verschiedenen Sprachen:

Verwendung im DeutschenBearbeiten

Im Deutschen erscheint das Tiefschwa besonders in Reduktionssilben.

Es gibt kein spezielles Schriftzeichen für diesen auch das vokalisierte /ʁ/ genannten Vokal. Häufig wird aber ein Wort, das mit einer unbetonten Silbe auf -er endet, mit einem fast offenen Zentralvokal ausgesprochen. Beispiele: Messer, bitter.

Es gibt etliche Minimalpaare, an denen der Unterschied zwischen dem Tiefschwa und einem gewöhnlichen [a] demonstriert werden kann, z. B. Leder/Leda, klarer/Klara, Aster/Asta, Meter/Meta.

Siehe auchBearbeiten

  1. Hans Altmann, Ute Ziegenhain: Phonetik, Phonologie und Graphemik fürs Examen. 2. Aufl., Vandenhoeck & Ruprecht, 2007, S. 60 („[...] beim Suffix -er (»Lehrer-Schwa«) [...]“)