Hauptmenü öffnen
Fanny Burney

Frances „Fanny“ Burney (* 13. Juni 1752 in King’s Lynn, Norfolk; † 6. Januar 1840 in London) war eine englische Schriftstellerin.

LebenBearbeiten

Frances Burney, die auch Fanny genannt wurde, war eine Tochter des englischen Musikhistorikers und Komponisten Charles Burney. Ihr Ruhm begann, nachdem bekannt geworden war, dass sie den 1778 zunächst anonym veröffentlichten Roman Evelina geschrieben hatte. In den nächsten Jahren verfasste sie Cecilia (1782) und Camilla (1796) – diese Romane behandeln alle das Heranwachsen eines intelligenten, jungen Mädchens, und damit begründete Fanny Burney eine neue literarische Gattungsvariante, den „Sittenroman“ (engl. „novel of manners“). Ihr Debütroman Evelina ist im März 2019 mit umfangreichen Anmerkungen in vollständiger Neuübersetzung ins Deutsche erschienen.

Ihre Werke wurden von Jane Austen bewundert. 1814 veröffentlichte Fanny Burney ihren letzten Roman The Wanderer.

Bekannt wurde sie zudem durch ihre 1768 begonnenen und postum veröffentlichten Tagebücher, welche detailfreudig das Leben am englischen Hof beschreiben (Fanny Burney war von 1786 bis 1791 Hofdame der Königin Charlotte) und ausführlich über die Persönlichkeiten ihrer Zeit, zum Beispiel Samuel Johnson, berichten. Ihre Tagebücher wurden 1880 von der amerikanischen Autorin Sarah Chauncey Woolsey herausgegeben. Für Historiker besonders interessant sind die Aufzeichnungen aus dem Jahr 1788, die 2014 bei Oxford University Press neu herausgegeben wurden.[1]

AusgabenBearbeiten

  • Annie Raine Ellis (Hrsg.): The early diary of Frances Burney, 1768-1778. With a selection from her correspondence, and from the journals of her sisters Susan and Charlotte Burney. Bell, London 1889 (Digitalisate als PDF: Bd. 1 (PDF; 35,6 MB), Bd. 2; PDF; 39,9 MB)
  • Lorna Clark (Hrsg.): The Court Journals and Letters of Frances Burney 1786-91, vols. III-IV: 1788. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-968814-2

ÜbersetzungenBearbeiten

  • Evelina oder eines jungen Frauenzimmers Eintritt in die Welt. Leipzig 1779. [1]
  • Evelina. Aus dem Englischen übersetzt mit Anmerkungen von Rebecca Scharpenberg. 1. Auflage 2019. Books on Demand. ISBN 978-3-7431-6163-4

LiteraturBearbeiten

  • Kate Chisholm: Fanny Burney : her life; 1752 - 1840, London [u. a.] : Chatto & Windus, 1998, ISBN 0-7011-6378-X
  • Claire Harman: Fanny Burney : a biography. London : HarperCollins, 2000

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Thomas Keymer: Too Many Pears in: London Review of Books 37, Nr. 16, 27. August 2015, S. 40–41 (Besprechung der neuen Ausgabe der Tagebücher und Briefe von 1788 mit einer relativ ausführlichen Würdigung von Frances Burneys Leben und Werk.)