Hauptmenü öffnen
FÜR Karlsruhe
Vorsitzender Logo
Susanne Trauth
 
FÜR Karlsruhe.svg
Basisdaten
Art Wählergruppe
Ausrichtung unabhängig, "Politik geprägt von christlicher Herzenshaltung"
Verbreitung Karlsruhe
Gründungsdatum 3. Dezember 2008
Gründungsort Karlsruhe
Vorstand Susanne Trauth, Dagmar Hock, Cornelia Dages, Daniel Gräber, Friedemann Kalmbach, Eduardo Mossuto
Vorsitzende Susanne Trauth
Stellvertreterin Dagmar Hock
Schatzmeisterin Cornelia Dages
Geschäftsführer Micha Schlittenhardt
Adressen
Adresse Hebelstr. 13, 76133 Karlsruhe
Website fuerka.de
Struktur

FÜR Karlsruhe ist eine christliche Wählergemeinschaft, die seit 2009 im Gemeinderat der Stadt Karlsruhe, Baden-Württemberg, vertreten ist. Die Wählergruppe wurde am 3. Dezember 2008 durch einen Zusammenschluss von Christen in Karlsruhe unter dem Namen Gemeinsam für Karlsruhe (GfK) gegründet und heißt seit 2018 FÜR Karlsruhe. Gründer war Friedemann Kalmbach, der als Sprecher gewählt wurde, als auch der deutsche Bauforscher Jürgen J. Rasch.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Legislaturperiode 2009–2014Bearbeiten

Bei den Kommunalwahlen zum Gemeneinderat am 7. Juni 2009 erlangte die Wählergruppe 2,4 % der Stimmen und zogen mit Kalmbach als Einzelstadtrat in den Gemeinderat ein[2]. Nach den Wahlen gründete die Wählergruppe einen eigenen Verein am 4. Dezember 2009 unter dem Namen Gemeinsam für Karlsruhe – (GfK) e.V. Als Vorsitzender wurde Friedemann Kalmbach gewählt, Stellvertreter wurde der Pastor Harald Bornbaum.

Oberbürgermeisterwahl 2012Bearbeiten

Friedemann Kalmbach bewarb sich 2012 als Kandidat mit Unterstützung durch die Wählergruppe FÜR Karlsruhe bei den Oberbürgermeisterwahlen. Er erlang 4,46 % und wurde Dritter, hinter Ingo Wellenreuther der CDU und Wahlsieger Frank Mentrup der SPD.[3]

Wechsel Eduardo MossutoBearbeiten

Im November 2013 wechselt während der Legislaturperiode Stadtrat Eduardo Mossuto von den Freien Wählern zu FÜR Karlsruhe. Dadurch erlangte FÜR Karlsruhe zwei Sitze im Gemeinderat.[4]

Legislaturperiode 2014–2019Bearbeiten

In der zweiten Legislaturperiode wurde bei den Kommunalwahlen 2014 Friedemann Kalmbach bestätigt, mit ihm zog der Fußballer Reinhold Yabo, der damals für den KSC spielte, als erster Fußballer als Stadtrat in das Stadtparlament ein[5]. Reinhold Yabos politisches Engagement zog bundesweit Interesse auf sich[6]. Im Verein trat Jens Diefenbacher die Nachfolge von Harald Bornbaum an und übernahm später den Vorsitz mit Dagmar Hock als Stellvertreterin[7]. 2018 trat Jens Diefenbacher zurück, Susanne Trauth wurde als Vorsitzende gewählt.

Wechsel Reinhold YaboBearbeiten

Mit seinem beruflichen Wechsel im Juni 2015 nach RB Salzburg wurde Yabo von Eduardo Mossuto abgelöst[8].

NamensänderungBearbeiten

Am 30. Mai 2018 kündigten die Stadträte Kalmbach und Mossuto zusammen mit der Vorsitzenden der Wählergruppe, Susanne Trauth, eine Namensänderung von Gemeinsam für Karlsruhe (GfK) zu FÜR Karlsruhe an.[9] Der Verein gab sich den Namen FÜR Karlsruhe – Politik mit christlicher Herzenshaltung e.V.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geschichte Website der Wählergemeinschaft. Abgerufen am 15. Juni 2018.
  2. Wahlergebnisse 2009 Website der Stadt Karlsruhe. Abgerufen am 14. Juni 2018.
  3. Wahlergebnisse 2012 Website der Stadt Karlsruhe. Abgerufen am 14. Juni 2018.
  4. Èx-Freie Wähler Stadtrat Mossuto tritt bei GfK ein In: ka-news, 6. November 2013, abgerufen am 15. Juni 2018.
  5. Anand I. Ehring: Karlsruhe - Wahlen. Abgerufen am 15. Juni 2018.
  6. Fußballprofi Yabo sitzt im Karlsruher Gemeinderat In: Süddeutsche Zeitung, 27. Mai 2014, abgerufen am 15. Juni 2018.
    Der ungewöhnlichste Fußballprofi Deutschlands In: Die Welt, 28. Oktober 2014, abgerufen am 15. Juni 2018.
    Reinhold Yabo vom Karlsruher SC nebenbei als Stadtrat tätig In: Sport1, 2. April 2015, abgerufen am 15. Juni 2018.
  7. Kalmbach übergibt Stab in jüngere Hände – Diefenbacher übernimmt den Vorsitz der Wählervereinigung Gemeinsam für Karlsruhe Website der Wählergemeinschaft. 8. Februar 2017, abgerufen am 15. Juni 2018.
  8. KSC-Kicker Yabo verlässt Karlsruhe. Wie geht´s jetzt weiter, Herr Stadtrat? In: ka-news, 19. Juni 2015, abgerufen am 15. Juni 2018.
    Reinhold Yabo verlässt Karlsruher Gemeinderat, Mossuto rückt nach In: ka-news, 30. Juni 2015, abgerufen am 15. Juni 2018.
  9. Namensänderung: Aus GfK wird FÜR Karlsruhe In: Regio News, 4. Juni 2018, abgerufen am 15. Juni 2018.
    Neuer Auftritt: Als FÜR Karlsruhe macht sich die ehemalige GfK bereit für die Gemeinderatswahlen 2019 In: ka-news, 1. Juni 2018, abgerufen am 15. Juni 2018.
    Aus GfK wird FÜR Karlsruhe In: Baden TV, 5. Juni 2018, abgerufen am 15. Juni 2018.