Ewiger Friede (1686)

Friedensvertrag zwischen Polen-Litauen und Russland

Der Ewige Friede war ein zwischen Polen-Litauen und dem Zarentum Russland am 6. Mai 1686 in Moskau geschlossener Friedensvertrag. Die Rzeczpospolita war durch den Posener Wojewoden Krzysztof Grzymułtowski vertreten, die russische Seite durch Knjas Wassili Golizyn.

Der Vertrag über den „Ewigen Frieden“ von 1686 zwischen Polen-Litauen und Russland

Der Ewige Friede beendete völkerrechtlich den Russisch-Polnischen Krieg 1654–1667 und bestätigte die im Waffenstillstand von Andrussowo getroffenen Vereinbarungen. Der Vertrag enthielt eine Präambel und 33 Artikel. Er sicherte der russischen Seite die in Andrussowo von der polnischen Krone abgetretenen Gebiete und legte bis 1772 die polnisch-russische Grenze fest.

Beide Seiten verpflichteten sich, keinen Separatfrieden mit dem Osmanischen Reich einzugehen. Durch die Unterzeichnung des Vertrages trat das zaristische Russland einer gegen das Osmanische Reich gerichteten Koalition bei, der Heiligen Liga. Es eröffnete im Osten eine Front gegen die osmanischen Vasallen, die Krimtataren (vgl. Russisch-Türkischer Krieg 1686–1700).

LiteraturBearbeiten