Hauptmenü öffnen

Ewald Plachutta (* 16. Juni 1940 in Wien) ist österreichischer Koch und war Inhaber mehrerer Spitzenrestaurants.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Ewald Plachutta zog 1945 mit seinen Eltern nach Mautern in der Steiermark, in die Heimat seiner Mutter. Nach der Schule begann er eine Kochlehre im Grand Hotel Wiesler in Graz. Mit 21 Jahren wurde er Küchenchef des Hotels Astoria in Wien. Bei der Kocholympiade 1968 in Frankfurt am Main errang Plachutta als Mitglied und Equipechef der Österreichischen Kochnationalmannschaft die Goldmedaille und einen Sonderpreis.

1991 wurde er von Gault-Millau zum Koch des Jahres gekürt. Im darauffolgenden Jahr wurde er mit drei Hauben ausgezeichnet und erhielt von A La Carte Österreich die Trophee Gourmet. 1993 wurde Ewald Plachutta ein Michelin-Stern verliehen. Er gilt als Koch, der eine Renaissance der traditionellen Wiener Rindfleischküche mit ihrem klassischen Gericht Tafelspitz einleitete.

Im Jahr 2003 wurde ihm das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Wien überreicht,[1] 2005 wurde ihm der Berufstitel Professor verliehen. 2013 wurde er vom Weinjournal Falstaff für sein Lebenswerk ausgezeichnet.[2]

RestaurantsBearbeiten

 
Restaurant Plachutta in der Wollzeile 38

Durch den Kauf des Wiener Spitzenrestaurants 3 Husaren machte sich Plachutta 1979 selbstständig. Bei den Restaurants Grotta Azzurra und Hietzinger Bräu war Plachutta Miteigentümer, letzteres, 1987 eröffnet und mittlerweile Plachutta Hietzing genannt, übernahm er 1993 als Alleininhaber. Im selben Jahr wurde das Plachutta Wollzeile in der Wiener Altstadt eröffnet und im darauffolgenden Jahr das Plachutta Nußdorf in Wien Döbling. Inzwischen hat er die Restaurants seinem Sohn Mario Plachutta übertragen.

2014 geriet das Unternehmen wegen der Behandlung von Arbeitnehmern und rechtlich nicht konformer Entlassungen in die Medien.[3][4]

BuchveröffentlichungenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Goldenes Ehrenzeichen für Ewald Plachutta, Website der Stadt Wien vom 5. Dezember 2003
  2. Ewald Plachutta wird für Lebenswerk geehrt auf Falstaff vom 20. März 2013, abgerufen am 27. Oktober 2013.
  3. Plachutta vs Kellner: Streit um 50 Gramm Staubzucker ging vor Gericht, Bericht in derStandard.at vom 28. April 2014, aufgerufen am 30. April 2014
  4. Ungerechtfertigte Kündigungen laut AK keine Seltenheit, Bericht in derStandard.at vom 30. April 2014, aufgerufen am 30. April 2014

WeblinksBearbeiten

  Commons: Plachutta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien