Europainstitut für Cistercienserforschung

Forschungs- und Lehrabteilung der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI.

Das Europainstitut für Cistercienserforschung (EUCist) ist seit 2007 eine Forschungs- und Lehrabteilung der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. des Klosters Stift Heiligenkreuz, Heiligenkreuz (Niederösterreich), in Österreich. Vorstand ist Alkuin Schachenmayr OCist.[1]

Geschichte und AuftragBearbeiten

Das Institut wurde 2007 anlässlich der Erhebung der Philosophisch-Theologischen Hochschule Heiligenkreuz zur Hochschule Päpstlichen Rechtes gegründet und nannte sich anfänglich Europainstitut für cisterciensische Geschichte, Spiritualität, Kunst und Liturgie. Erklärtes Ziel des Instituts ist die Bündelung, Integration und Koordination existierender deutsch- und englischsprachiger Zisterzienserforschung, ebenso wie ein eigener Beitrag zu dieser Forschung. Angestrebt wird die produktive Begegnung zwischen dem lebendigen Zisterzienserorden und Forschern, die dem Orden nicht angehören. Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Medium Internet (einschließlich der Encyclopædia Cisterciensis Cistopedia und der Online-Enzyklopädie Wikipedia). Institutsvorstand ist Alkuin Volker Schachenmayr.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Alkuin Volker Schachenmayr (Hrsg.): Aktuelle Wege der Cistercienserforschung. Be&Be-Verlag, Heiligenkreuz 2008 (EUCist Studien 1). ISBN 978-3-9519898-2-2

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten