Hauptmenü öffnen

Das Europäische Forum für Migrationsstudien (Eigenschreibweise: europäisches forum für migrationsstudien (efms)) ist ein sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Seit 1993 forscht und berät das efms zu Migrations- und Integrationsfragen in Deutschland und Europa.

Europäisches Forum für Migrationsstudien
Kategorie: Forschungsinstitut
Träger: Europäisches Forum für Migrationsstudien
Standort der Einrichtung: Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Art der Forschung: empirische Sozialforschung
Fächer: Sozialwissenschaft
Fachgebiete: Migration und Integration in Deutschland und Europa
Leitung: Friedrich Heckmann
Homepage: www.efms.de

Inhaltsverzeichnis

ZieleBearbeiten

Gegründet 1993 gehört das efms zu den ersten deutschen Forschungsinstituten zum Themenbereich Migration-Integration. Motivation der Institutsgründung war, eine kontinuierliche Forschung zu diesen Themen aufzubauen und die entsprechenden Kompetenzen und Kapazitäten für eine praxisorientierte Forschung und Politikberatung zu entwickeln. Die Ziele des efms sind insbesondere das Wissen über Migrations- und Integrationsprozesse zu verbessern, den Wissensaustausch zwischen Forschung, Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit zu unterstützen und somit zur Verbesserung der Migrations- und Integrationspolitik in Deutschland und Europa beizutragen.

ArbeitsbereicheBearbeiten

ForschungsprojekteBearbeiten

Das efms bearbeitet Forschungs- und Dienstleistungsprojekte in den Arbeitsbereichen:

In der Aufbauphase konzentrierte sich das Institut auf die Migrationsforschung. So entwickelte das efms in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre das Konzept der Migrationsberichterstattung für Deutschland und erstellte auf Beschluss des Deutschen Bundestags in den folgenden Jahren den Migrationsbericht. Forschungsprojekte zu Migrationstheorie und irregulärer Migration kamen hinzu. Heute wird am efms zum Beispiel auch zur Zuwanderung hochqualifizierter Personen geforscht.[1]

Die Themen Integration, Diskriminierung sowie Evaluation haben das Arbeitsspektrum des efms erweitert. So erforscht es die Integration von Migranten, unterstützt Kommunen bei der Entwicklung von integrationspolitischen Konzepten[2] und erstellt wissenschaftliche Analysen zu Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Asyl, unter anderem für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes[3][4] und die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte.[5] Des Weiteren beteiligt sich das efms bei der Entwicklung von Social Media zur partizipativen Politikgestaltung.[6][7] Darüber hinaus begleitet und evaluiert das efms Integrationsprojekte und Programme von Landesregierungen[8], Städten oder Stiftungen.[9] Als institutionelles Mitglied der DeGEval – Gesellschaft für Evaluation beachtet das efms dabei die DeGEval-Standards für Evaluation.

Europäische OrientierungBearbeiten

Eine europäische Orientierung ist in allen Projekten zentral für die Arbeit des Instituts. Das efms ist Mitglied mehrerer europäischer Netzwerke:

  • IMISCOE Research Network (International Migration, Integration and Social Cohesion in Europe)[10]
  • FRANET, das multidisziplinäre Forschungsnetzwerk der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte[11]
  • RED (Rights, Equality and Diversity) European Network Combating Racism & Xenophobia[12]
  • EMN (Europäisches Migrationsnetzwerk)[13]
  • European network of Cities for Local Integration Policies for Migrants (CLIP)[14]

Struktur und TrägerschaftBearbeiten

Das efms wurde von den Sozialwissenschaftlern Friedrich Heckmann und Wolfgang Bosswick sowie den Rechtsanwälten Viktor Foerster und Walter J. Weber als Institut an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg gegründet. Träger des efms ist der gemeinnützige Verein Europäisches Forum für Migrationsstudien. Wissenschaftlich geleitet wird das efms von Friedrich Heckmann, als Geschäftsführer fungiert Wolfgang Bosswick.

Nach einer Phase der Anlaufförderung durch die Stiftung für Bevölkerung, Migration und Umwelt BMU (Zürich)[15] finanziert sich das efms vor allem durch Drittmittelprojekte. Auftraggeber sind u. a. EU-Institutionen, die Bundesregierung und Landesregierungen, Kommunen sowie Stiftungen.

Publikationen (Auswahl) zur MigrationsforschungBearbeiten

Die Publikationsschwerpunkte des efms stellen sich wie folgt dar:

Methodologische BeiträgeBearbeiten

  • Reiter, Stefanie; Heckmann, Friedrich; Köhler, Claudia; Peucker, Mario: Quantitative Integration Research in Europe – Data Needs and Data Availability. Thematic Study. Erstellt im Rahmen des EU-Projekts PROMINSTAT, Wien 2010[16]

MenschenrechteBearbeiten

  • Peucker, Mario: Diskriminierung aufgrund der islamischen Religionszugehörigkeit im Kontext Arbeitsleben – Erkenntnisse, Fragen und Handlungsempfehlungen. Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS), Berlin 2010[17]
  • Lechner, Claudia; Peucker, Mario: Machbarkeitsstudie "Standardisierte Datenerhebung zum Nachweis von Diskriminierung!? - Bestandsaufnahme und Ausblick". Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS), Berlin 2010[18]
  • Neske, Matthias: Menschenschmuggel. Deutschland als Transit- und Zielland irregulärer Migration. Lucius & Lucius, Stuttgart 2007

MigrationspolitikBearbeiten

  • Bosswick, Wolfgang; Heckmann, Friedrich (eds.): Migration Policies: a Comparative Perspective, Foreword by Richard von Weizsäcker, Enke Verlag Stuttgart 1995

MigrationstheorieBearbeiten

Kommunen und Freistaat BayernBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

  • Heckmann, Friedrich; Krobisch, Verena: Migration und Integration in Deutschland – Chronologie der Ereignisse und Debatten Mai 2008 – April 2009. In: Krüger-Pongratz, Marianne / Schiffauer, Werner (Hg.) Migrationsreport 2010, Frankfurt und New York 2011, S. 201–269
  • Reiter, Stefanie; Peucker, Mario: National Data Collection Systems and Practices. Country Report Germany. Erstellt im Rahmen des EU-Projekts PROMINSTAT, Wien 2009[21]
  • Currle, Edda; Wunderlich, Tanja (Hg.): Deutschland – ein Einwanderungsland? Rückblick, Bilanz und neue Fragen. Lucius & Lucius, Stuttgart 2001
  • Lederer, Harald: Migration und Integration in Zahlen. Ein Handbuch. Herausgegeben von der Beauftragten der Bundesregierung für Ausländerangelegenheiten, Bonn 1997[22]

EuropaBearbeiten

  • Heckmann, Friedrich; Lüken-Klaßen, Doris: Intercultural policies in European cities. CLIP Network. Dublin 2010[23]
  • Bosswick, Wolfgang; Heckmann, Friedrich; Lüken-Klaßen, Doris: Housing and integration of migrants in Europe. CLIP Network. Straßburg. Dublin 2007[24]
  • Currle, Edda: Migration in Europa. Daten und Hintergründe. Lucius & Lucius, Stuttgart 2004
  • Heckmann, Friedrich; Schnapper, Dominique: The Integration of Immigrants in European Societies. National Differences and Trends of Convergence. Lucius & Lucius, Stuttgart 2003
  • Heckmann, Friedrich (Hg.): Migration und Integration in Europa. Symposium zum 5-jährigen Bestehen des efms. efms Bamberg 1998
  • Tomei, Verónica: Europäische Migrationspolitik zwischen Kooperationszwang und Souveränitätsansprüchen. Europa Union Verlag Bonn 1997
  • Tomei, Verónica: Europäisierung nationaler Migrationspolitik. Eine Studie zur Veränderung von Regieren in Europa. Lucius & Lucius Stuttgart 2001
  • Heckmann, Friedrich; Tomei, Verónica (Hg.): Freizügigkeit in Europa. Migrations- und europapolitische Aspekte des Schengen-Vertrages. Europa Union Verlag Bonn 1996

QuellenBearbeiten

  1. Brain Gain? Migrations- und Karrierewege ausländischer Spitzenforscher in Bayern, abgerufen am 5. Juli 2012
  2. Integrationskonzept für die Stadt Dietzenbach, abgerufen am 5. Juli 2012
  3. Studie zur Arbeitsmarktdiskriminierung von Musliminnen und Muslimen, abgerufen am 11. Juli 2012
  4. Machbarkeitsstudie "Standardisierte Datenerhebung zum Nachweis von Diskriminierung!? - Bestandsaufnahme und Ausblick", abgerufen am 11. Juli 2012
  5. FRANET: Berichterstattung an die Grundrechteagentur, abgerufen am 5. Juli 2012
  6. Immigration Policy 2.0, abgerufen am 5. Juli 2012
  7. RED (Rights Equality and Diversity) European Network, abgerufen am 11. Juli 2012
  8. Modellregionen Integration in Hessen, abgerufen am 5. Juli 2012
  9. frühstart - Deutsch und interkulturelle Erziehung im Kindergarten, abgerufen am 5. Juli 2012
  10. Mitglieder des IMISCOE Research Networks (Memento des Originals vom 9. November 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.imiscoe.org, abgerufen am 26. Juni 2012
  11. FRANET das multidisziplinäre Forschungsnetzwerk der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), abgerufen am 26. Juni 2012
  12. Das RED-Portal (RED Early Warning System und RED Atlas of Racism), abgerufen am 26. Juni 2012
  13. Nationale Kontaktstellen des Europäischen Migrationsnetzwerks EMN@1@2Vorlage:Toter Link/www.bamf.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 26. Juni 2012
  14. About CLIP, abgerufen am 26. Juni 2012
  15. Homepage der Stiftung für Bevölkerung, Migration und Umwelt, abgerufen am 26. Juni 2012
  16. Reiter, Stefanie; Heckmann, Friedrich; Köhler, Claudia; Peucker, Mario: Quantitative Integration Research in Europe - Data Needs and Data Availability (PDF; 1,0 MB), abgerufen am 26. Juni 2012
  17. Peucker, Mario : Diskriminierung aufgrund der islamischen Religionszugehörigkeit im Kontext Arbeitsleben - Erkenntnisse, Fragen und Handlungsempfehlungen (Memento des Originals vom 26. Juni 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.antidiskriminierungsstelle.de, abgerufen am 26. Juni 2012
  18. Lechner, Claudia; Peucker, Mario: Machbarkeitsstudie "Standardisierte Datenerhebung zum Nachweis von Diskriminierung!? - Bestandsaufnahme und Ausblick"@1@2Vorlage:Toter Link/www.antidiskriminierungsstelle.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 26. Juni 2012
  19. Halisch, Judith; Lüken-Klaßen, Doris: Integrationsbericht Schwäbisch Gmünd (PDF-Datei; 846 kB), abgerufen am 11. Juli 2012
  20. Heckmann, Friedrich; Lutz, Anna: Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Bayern. Stand der Integration und integrationspolitische Maßnahmen (PDF-Datei; 2,0 MB), abgerufen am 26. Juni 2012
  21. Reiter, Stefanie; Peucker, Mario: National Data Collection Systems and Practices. Country Report Germany (PDF; 382 kB), abgerufen am 26. Juni 2012
  22. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, abgerufen am 28. Juli 2012
  23. Heckmann, Friedrich; Lüken-Klaßen, Doris: Intercultural policies in European cities, abgerufen am 26. Juni 2012
  24. Bosswick, Wolfgang; Heckmann, Friedrich; Lüken-Klaßen, Doris: Housing and integration of migrants in Europe, abgerufen am 26. Juni 2012

WeblinksBearbeiten